merken

Meißen

Der Trinker und die Menschenrechte

Mit mindestens 1,2 Promille ist ein Lkw-Fahrer unterwegs. Die Blutprobe dürfe das Gericht nicht verwerten, sagt er.

Wenn er nicht Lkw fahre, trinke er fast nichts, sagt der Angeklagte. Vielleicht sollte er es mal anders herum versuchen. © Franziska Gabbert/dpa (Symbolfoto)

Wilsdruff/Dresden. Nicht nur wegen einer Baustelle staut sich der Verkehr auf der Autobahn 4 an jenem Augusttag vorigen Jahres. An der Ausfahrt der Raststätte Dresdner Tor hat es auch einen Auffahrunfall gegeben. Als ein Lkw-Fahrer auf den Rastplatz fahren will, hört er hinter sich ein ständiges Hupen. Irgendwie drängelt sich der hinter ihm fahrende Lkw schließlich auf dem Randstreifen und halb auf der Grünstreifen fahrend an ihm vorbei.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden