merken

Der unbequeme Trainer macht Schluss

Wolfgang Pichler beendet bei der Biathlon-WM im schwedischen  Östersund seine erfolgreiche Karriere. Für Deutschland arbeitete er nie.

19 Jahre arbeitete Wolfgang Pichler für die Schweden. Die Sprache beherrscht er aber nicht, „weil ich nie dort gelebt habe“. Die tägliche Kommunikation lief über Skype. © Archivfoto: dpa

Vermutlich wird er in elf Tagen einige Tränen vergießen. Wenn die WM in Östersund zu Ende geht, endet gleichzeitig eine der erfolgreichsten und ungewöhnlichsten Trainerkarrieren. Biathlon ohne Wolfgang Pichler – diese Vorstellung irritiert, wahrscheinlich auch ihn selbst. Emotional wird der Abschied auf jeden Fall. „Ich bin nah am Wasser gebaut“, kündigt der 64-Jährige schon mal an.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden