merken

Meißen

Der Vergessliche

Ein Angeklagter hat die Arbeitsagentur um 555 Euro betrogen. Wenn es schlecht läuft, muss er ins Gefängnis.

Arbeitslos gemeldet hat sich der Angeklagte nach seiner Haftsofort. Als er einen Job hatte, vergaß er aber die Abmeldung. © Daniel Förster

Der 35-jährige Meißner gibt alles zu, spricht von einem „Schusselfehler“. Der kann ihn aber locker ins Gefängnis bringen. Doch dazu später. Dem Mann wird vorgeworfen, die Arbeitsagentur betrogen zu haben. Um 555 Euro. Das ist das Arbeitslosengeld, das ihm gezahlt wurde, obwohl er längst schon wieder einen Job hatte. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden