merken
PLUS

Detlef Lux feiert heute seinen 70. auf der Bühne

Das Theater spielt am Dienstag „Das Herz eines Boxers“. Für den Hauptdarsteller ist es eine besondere Vorstellung.

Diese Geburtstagsfeier hat Seltenheitswert: Detlef Lux ist seit 37 Jahren auf der Zittauer Theaterbühne zu erleben und eben hier feiert er am heutigen Dienstag auch seinen 70. Geburtstag. In der ausverkauften Sondervorstellung des Generationenstücks „Das Herz eines Boxers“ spielt er den, noch lange nicht zum alten Eisen gehörenden, Ex-Boxer Leo.

Für Lux war die Rolle in dem komödiantischen Kammerspiel 2010 die erste Hauptrolle seit Langem, zuletzt wurde es vor eineinhalb Jahren aufgeführt. Pünktlich zu seinem runden Jubiläum kehrt er auf die Bühne zurück, die jahrzehntelang seine Heimat war. Und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Ab April ist der gestandene Mime in der aufwendigen Kostümdrama-Inszenierung „Amadeus“ als Graf zu sehen. Das Stück von Regisseur Michael Funke feiert seine Premiere am 6. April.

Anzeige
Haben Demokraten Feindbilder?
Haben Demokraten Feindbilder?

Professor Armin Nassehi der LMU München spricht in einer kostenfreien Online Diskussion am 9. März über die offene Gesellschaft und ihre Feinde.

Der gebürtige Berliner ließ sich schon früh von der Theaterbegeisterung seiner Mutter anstecken, die in einer Laiengruppe auf der Bühne stand. Sein erster Versuch, an der Schauspielschule angenommen zu werden, scheiterte jedoch. Er wurde abgelehnt. Und so machte er zunächst eine Ausbildung zum Tischler und arbeitete danach in den Berliner Theaterwerkstätten, die auch für das Berliner Ensemble zuständig waren. Bald war er auch in der Requisite und Dekorationsabteilung tätig, besuchte gemeinsam mit den Schauspielern den Bewegungsunterricht und lernte Persönlichkeiten wie Helene Weigel, Ekkehard Schall und Martin Flörchinger kennen.

Lux versuchte es Anfang der 70er Jahre ein zweites Mal an der Schauspielschule. Diesmal mit Erfolg. So konnte er in Berlin an der Hochschule „Ernst Busch“ Schauspiel studieren und stand danach vor der Wahl, an das Theater in Rostock oder in Zittau zu gehen.

Er entschied sich für Zittau und spielte hier zahlreiche bedeutende Rollen wie den „Hauptmann von Köpenick“ und den „Geizigen“ in Molières gleichnamiger Komödie. Rund 350 Rollen sind bis heute zusammengekommen. Bis 2008 gehörte Lux durchgängig zum Ensemble des Gerhart-Hauptmann-Theaters, aus gesundheitlichen Gründen musste er danach pausieren. Das Theater ernannte ihn damals zum Ehrenmitglied.

Mittlerweile steht Lux als Gast wieder auf der Bühne. Ob er auch in der kommenden Spielzeit wieder als Gast engagiert wird, steht derzeit noch nicht fest. (jl)