merken

Deutsche bei der Ski-WM als Team besonders stark

Für die deutschen Skispringer und Kombinierer ist Seefeld ein Wintermärchen. Jetzt steigen die Ansprüche.

Abgehoben sind die deutschen Skispringer Katharina Althaus, Markus Eisenbichler, Karl Geiger und Juliane Seyfahrt (v. l.) bei dieser WM – und wie. © dpa/Hendrik Schmidt

Er, der noch nie zuvor einen Weltcup gewonnen hat, steigt in Seefeld zum Skikönig auf. Markus Eisenbichler, ein Spätberufener, ist mit dem Mixed-Titel vom Samstag nun dreimaliger Weltmeister – wie die norwegischen Langlauf-Überläufer Johannes Hösflot Kläbo und Therese Johaug. Es braucht noch Zeit, bis es bei dem Bayer ankommt, was in den beiden WM-Wochen passiert ist. „Ich kann es noch gar nicht richtig glauben. Dass unsere Pläne hier so aufgehen, hätte ich nie gedacht“, sagt der 27-Jährige und dankt „allen, die immer meinen Dickschädel ertragen haben“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden