merken

Politik

Deutschland macht es sich zu einfach

Deutschland erklärt sich zwar bereit, einen Teil der aus Seenot geretteten Flüchtlinge ins Land zu holen. Aber eine Lösung ist das nicht, kommentiert Karin Schlottmann.

Diese Flüchtlinge wurden von der "Alan Kurdi" aufgenommen. ©  dpa/SZ

Die „Alan Kurdi“ hat am Dienstag kurz nach der Rückkehr auf das Mittelmeer wieder 44 Menschen gerettet. Erst am Sonntag hatte das Schiff einer deutschen Hilfsorganisation nach zähen Verhandlungen 65 Migranten in Malta an Land gehen lassen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden