SZ +
Merken

Diabetes-Patienten besser betreuen

Niesky. Rainer Stengel ist seit dem 1. Februar im Emmaus-Krankenhaus beschäftigt. Dafür gaber seine Niederlassungin Rothenburg auf.

Teilen
Folgen

Von Anja Köhler

Seit dem 1.Februar leitet der Internist und Diabetologe Rainer Stengel als Chefarzt gemeinsam mit Dr. Uwe Scholze die Abteilung „Inneres“ im Nieskyer Emmaus-Krankenhaus. Fortan werden die zwei Stationen, die zusammen 75 Betten umfassen, von jeweils einem der beiden Mediziner betreut. Konkurrenz ist für Stengel jedoch kein Thema: „Wir wollen uns gegenseitig ergänzen.“

Zusätzlich eine eigene Praxis

Mit der Entscheidung für Stengel nimmt das Emmaus-Krankenhaus die diabetologische Ausrichtung wieder auf, die bereits bis Ende der 1990er Jahre bestanden hatte. Diese solle nun weiterentwickelt werden. Eines der Ziele sei, die medizinische Versorgung von Patienten, die an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) leiden, zu optimieren. „Das bedeutet, dass akute Komplikationen bei Diabetes mellitus behandelt werden können und darüber hinaus auch Patienten mit Folgeerkrankungen wie zum Beispiel chronischen Wunden hier eine fachlich fundierte Behandlung erfahren“, erklärt Margit Mantei vom Emmaus. Zudem sei es für die Betroffenen von Vorteil, dass sie vor, während und nach eventuellen chirurgischen Eingriffen von einem Spezialisten betreut werden.

An zwei Nachmittagen pro Woche ist Stengel außerhalb des Krankenhauses tätig. Denn in der Bautzener Straße 20 hat er zeitgleich eine Praxis mit dem Schwerpunkt Diabetologie eröffnet. Sie ist für Patienten gedacht, die ambulant versorgt werden können. Die Verzahnung beider Tätigkeiten ist für den Mediziner, der im Herbst 2005 unter anderem der Liebe wegen in die Lausitz kam, reizvoll. „Es ist durchaus sinnvoll, Betroffene zunächst ambulant kennenzulernen und sie dann, wenn es notwendig ist, selbst stationär zu betreuen“, so Stengel.

Gleiches gelte für den umgekehrten Fall, wenn Patienten zuerst im Krankenhaus und später ambulant versorgt werden. Diese Idee ist nicht neu. Bereits zu DDR-Zeiten gab es die „Dispensaires“. Stengel ist optimistisch, dass sich das neue, alte Konzept in Niesky erfolgreich etablieren wird.