merken
PLUS Pirna

Dicht im Schacht

Der Rohrbruch auf der Pirnaer Braustraße ist behoben. Doch es dauerte mehrere Stunden, bis die Anwohner wieder Wasser hatten.

Fachleute tauschten noch Montagnacht das defekte Rohr aus.
Fachleute tauschten noch Montagnacht das defekte Rohr aus. © Daniel Förster

Ein mehr als 30 Zentimeter langes Leck sowie ein weiterer Riss in ein paar Meter Entfernung der großen Schadstelle haben am Montagnachmittag den Wasserrohrbruch auf der Braustraße in Pirna ausgelöst. 

Monteure erneuerten noch in der Nacht die kaputte Trinkwasser-Hauptleitung auf einer Länge von 4,50 Meter. Bis nach Mitternacht beseitigten Bauleute der Firma Steglich Tief- und Wegebau aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach und Mitarbeiter vom Notdienst der Stadtwerke Pirna (SWP) die Havarie. Noch am Montagabend gegen 23.45 Uhr – neuneinhalb Stunden, nachdem das Wasser abgestellt wurde – hatten alle Haushalte in den elf betroffenen Häusern wieder Trinkwasser, teilt Stadtwerke-Sprecherin Ute Ullrich auf Anfrage mit.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Die Reparaturarbeiten seien gut verlaufen. Die Fachleute hatten an der Schadstelle eine Baugrube ausgehoben und ein knapp 4,50 Meter langes Rohrstück ersetzt. Zuvor hatten sie im Erdreich ein mehr als 30 Zentimeter langes Leck sowie einen weiteren Riss in ein paar Meter Entfernung der großen Schadstelle entdeckt. Das neue Leitungsstück brachten die Bauleute direkt an einer Muffe an, die nach einem vorherigen Rohrbruch mit einem neuen Stück unmittelbar daneben eingesetzt worden war.

Laut den Stadtwerken hatte es zuletzt im Dezember 2015 auf der Braustraße einen Bruch in der Trinkwasser-Hauptleitung gegeben, der repariert werden musste. Die neuerliche Havarie in unmittelbarer Nähe des damaligen Lecks hatte am Montagnachmittag die Braustraße erneut unter Wasser gesetzt. Die defekte Trinkwasserhauptleitung hat immerhin einen Durchmesser von 225 Millimetern. Während der Reparaturarbeiten konnten sich betroffene Anwohner von einem aufgestellten Standrohr neben einem Hydranten an der Kreuzung zur Schandauer Straße mit Trinkwasser versorgen.

Weiterführende Artikel

Straße nach Wasserrohrbruch unpassierbar

Straße nach Wasserrohrbruch unpassierbar

In der Pirnaer Innenstadt wird die Braustraße überflutet. Nicht nur die Anwohner sind betroffen. 

Kurz vor 13.30 Uhr war am Montag vor einem Wohn- und Geschäftshaus plötzlich glasklares Wasser aus dem Asphalt gesprudelt. Das Wasser hatte sich in einem breiten Streifen an der Häuserfront entlang seinen Weg gesucht und war auch in die Keller eines Wohn- und Geschäftshauses sowie eines weiteren Wohnhauses gelaufen, das derzeit saniert wird. Eine Dreiviertelstunde flossen Wasser und Schlamm unkontrolliert weg. Laut den Stadtwerken gehöre die betroffene Leitung noch zum alten Leitungsbestand, die Erneuerung sei bereits geplant. Ein Termin dafür wurde aber noch nicht genannt.

Mehr zum Thema Pirna