SZ +
Merken

Dichterische Reise durch die eigene Heimat

Der Schweizer AutorMichael Guggenheimerlädt die Görlitzer ein,Texte über ihre Stadtzu schreiben.

Teilen
Folgen

Von Frank Seibel

Bei Michael Guggenheimer war das so: Als Student recherchierte der Schweizer in den Archiven der alten Bundeshauptstadt Bonn. Da kam Breschnew. Eine große Schweizer Zeitung wollte eine Reportage über das Gästehaus der Regierung auf dem Petersberg, das eigens zu diesem Staatsbesuch hergerichtet wurde. Weil die Schweiz ein kleines Land ist, hat die Redaktion den jungen Studenten in Bonn ausfindig gemacht und einen Text bestellt. „Ich dachte nie, dass ich einmal schreiben würde“, erinnert sich der 59-Jährige heute. Aber es wurden noch viele Artikel und Bücher.

Natürlich gehört Begabung dazu. Aber Schreiben kann man lernen, sagt Michael Guggenheimer, der im vorigen Jahr mit seinem Görlitz-Buch „Schicht um Schicht“ nicht nur die Herzen der Görlitzer Leser erobert hat. So wie er selbst sich die Stadt seiner Großeltern schreibend vertraut gemacht hat, so können auch die Görlitzer selbst ihre Stadt als Autoren neu entdecken oder sogar neu erfinden. Davon ist Michael Guggenheimer überzeugt. Das Kulturhauptstadt-Projekt braucht die Ideen, Fantasien und Gefühle der Görlitzer, davon ist Guggenheimer überzeugt. Also lädt der Publizist die Görlitzer zu einer Schreib-Werkstatt ein.

An zwei Wochenenden im Juni und im Juli will Guggenheimer mit 15 bis 20 Görlitzern auf Entdeckungsreise entlang der Neiße gehen. Ein Besuch im Kondensatorenwerk steht auf dem Plan; ein ehemaliger Arbeiter wird vom Alltag aus einer Zeit erzählen, als der Backsteinbau noch eine Fabrik war. Oder die Stadthalle. „Stellen wir uns vor, wie in den 20er Jahren hier rauschende Bälle gefeiert wurden!“

Dann ziehen sich die Kursteilnehmer ins Waidhaus zurück und legen los. Erfundene Kurzgeschichten können hier entstehen, aber auch Sachtexte wie Reportagen. Wie fängt man eine Geschichte an, wie hält man die Spannung, was ist ein guter Schluss?

Die kostenlose Schreibwerkstatt findet vom 17. bis 19. Juni sowie vom 1. bis 3. Juli statt. Die Texte werden beim Literaturfest am 9. Juli im Dreiradenspeicher vorgestellt. Anmeldungen am besten per E-Mail „[email protected]“, Stichwort „Schreibwerkstatt“