SZ +
Merken

Die Angst vorm Lächeln in der Gaskammer

Gedenken. Warum der Landtag Probleme mit einer Auschwitz-Reise hat.

Teilen
Folgen

Dresden. Seit die NPD in Sachsens Landtag sitzt, ist weniger besser und manches komplizierter geworden. Das musste Parlamentspräsident Erich Iltgen (CDU) nun erneut erfahren. Er hatte in seiner Neujahrsansprache angeregt, dass am offiziellen Gedenktag der Befreiung von Auschwitz, am 27. Januar, Abgeordnete aller Fraktionen dorthin fahren, um „an diesem historischen Ort der deutschen Täterschaft und Verantwortung der Millionen Opfer nationalsozialistischer Gewaltherrschaft zu gedenken“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!