merken

Bautzen

„Die Ausländerbehörde legt uns Steine in den Weg“

Der Landkreis Bautzen kürzt geflüchteten Familien Geld – auch wenn das zulasten der Kinder geht.

Marwa Qasem und ihr Mann Mazen Al-Masri leben mit ihren beiden Mädchen als geduldete Asylbewerber in Bautzen. Für ein besseres Leben kamen sie nach Deutschland. Doch hier erwartet sie ein Problem nach dem anderen.
Marwa Qasem und ihr Mann Mazen Al-Masri leben mit ihren beiden Mädchen als geduldete Asylbewerber in Bautzen. Für ein besseres Leben kamen sie nach Deutschland. Doch hier erwartet sie ein Problem nach dem anderen. © SZ/Uwe Soeder

Bautzen. Das Leben in Deutschland hatten sich Mazen Al-Masri und Marwa Qasem anders vorgestellt. Völlig anders. Sie wollten schnell die Sprache lernen, eine eigene Wohnung beziehen, eine Arbeit finden. Er als Verkäufer von Autoteilen, sie als Grafikdesignerin. Vor allem aber dachten sie an ihre Kinder. Die sollten es einmal besser im Leben haben. Die Mädchen, Zwillinge, waren gerade mal ein Jahr alt, als ihre Eltern alles verkauften, was sie besaßen, und sich auf eine Reise ins Ungewisse begaben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden