SZ +
Merken

Die Balance macht´s

Zehn Erwachsenen- und vier Kindermannschaften haben beim Floßrennen in Ottewig um den Sieg gekämpft.

Teilen
Folgen

Von Helene Krause

In einem Festzelt sitzen Gäste bei Bier, Wein und alkoholfreien Getränken. An einem Stand gibt es Kaffee, Kuchen und belegte Brote. Aus einer Lautsprecheranlage dröhnt Rockmusik. In die Klänge tönen Kommandorufe. Sie gelten den beiden Teams, die mit jeweils zwei Mann Besatzung durch ein Schwimmbecken paddeln. In Ottewig findet das traditionelle Parkfest mit dem Floßrennen statt.

Vier Kinder- und zehn Erwachsenenmannschaften kämpfen beim diesjährigen Rennen gegeneinander. Fast alle Teilnehmer stehen auf dem Floß auf wackeligen Beinen und haben Mühe, die Balance zu halten. Jedes Team wird von den Zuschauern mit Beifall und Zurufen angefeuert. „Zum vierten Mal findet das Floßrennen in Ottewig statt“, erzählt Hans-Peter Klessig. Er ist Mitglied der Feuerwehr Ottewig und organisierte in diesem Jahr das Floßrennen mit. Beim Rennen gibt er das Startkommando und auch die Zeit bekannt, in der die Teilnehmer des Wettkampfes, von einem Ufer zum anderen und wieder zurück, paddeln.

„Ursprünglich gehörte das Floßrennen zum Feuerwehrfest“, sagt Klessig. „Weil das Rennen von den Einwohnern gut angenommen wurde, haben wir gedacht, dass wir es weitermachen können und in das Parkfest integriert. Wir versuchen, eine Tradition aus dem Rennen zu machen.“

Doch nicht nur das Floßrennen begeistert beim Parkfest die Besucher. Auch mit einer Mini-Playback-Show und einem geselligen Beisammensein von Jung und Alt punktet die Veranstaltung. „Mit dem Fest soll der Zusammenhalt der Einwohner gefestigt werden“, erklärt Klessig. „Die meisten freuen sich darauf.“

Reinhard Hieke aus Ottewig wohnt neben dem Festplatz. Das Floßrennen macht ihm riesigen Spaß. Monika Dietrich kommt aus der Siedlung in Zschaitz. Auch ihr macht das Fest viel Spaß. Sie freut sich, dass es jedes Jahr stattfindet. Dagmar Wieser aus Zunschwitz will die Wettkämpfe sehen. „Die Organisatoren geben sich viel Mühe“, sagt sie. „Das muss man mit einer Teilnahme ehren.“

In diesem Jahr gewann die erste Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Beicha das Floßrennen. Bei den Kindern belegte ein Team der Döbelner Feuerwehr den ersten Platz.