merken
PLUS

„Die Begeisterung der Schauspieler ist hier spürbar“

Der Saisonauftakt auf der Seebühne ist gelungen. Wir wollten die Meinung von Gästen wie Beteiligten hören.

Von Frank Klinger

„Ich fand die Premiere fantastisch. Man konnte sich hinsetzen, entspannen und einfach nur genießen. Der Beifall von den Rängen zeigte, dass die Zuschauer eine grandiose Leistung aller Beteiligten ehrlich honorierten“, sagt Peter Jahr, Mitglied des Europaparlaments.

Anzeige
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!
Nicht lange warten, ab ins neue Heim!

Schauen, beraten lassen, mit dem Bauherren sprechen. Kommen Sie zu der Baustellenbesichtigung in Nossen am 27. September 2020

Christoph Nieder, der Pressedramaturg des Mittelsächsischen Theaters, meint: „Man kann nur hoffen, dass es so weitergeht. Hier an die Seebühne kommen nicht nur die typischen Theaterbesucher, sondern auch touristisches Publikum. Wenn dieses dann die Aufführung mit Bravo-Rufen feiert, ist das etwas ganz Besonderes.“

Steffen Hofmann, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb des Freiberger Brauhauses, findet: „Das Wetter heute ist das Glück des Tüchtigen. Ich freue mich, dass so viele Gäste hier sind, um diese Inszenierung zu genießen. Hut ab vor den Darstellern, die bei diesen Temperaturen eine Qualität boten, die ihresgleichen sucht.“

Aus Freiberg ist Bernhard Floren zur Aufführung an die Talsperre gekommen: „Ich finde es gut, dass die Plätze nummeriert sind, sodass man nicht schon lange vorher da sein muss, um sich seinen Wunschsitz zu sichern. Ich habe meine Enkelin mitgebracht, die selbst Querflöte in einem Jugendorchester spielt. Ihr hat vor allem gefallen, dass auch die Musiker zu sehen waren.“

Dieter Pflug aus Augustusburg sagt: „Ich bin begeistert, was das Mittelsächsische Theater aus seinen Möglichkeiten und Beständen hier auf die Beine gestellt hat. Da kann sich sogar die Semperoper eine Scheibe abschneiden. Hier spürt man, mit welcher Begeisterung agiert wird.“

Dem Döbelner Theater-Förderverein gehört Katrin Langner an. Daher wollte sie die Premiere auf keinen Fall verpassen: „Hochachtung vor den Schauspielern bei dieser Hitze. Es war eine sehr abwechslungsreiche Premiere mit beneidenswerten musikalischen Leistungen. Besonders beeindruckt hat mich neben den Solisten der durch die amerikanischen Studenten verstärkte Chor, auch die Akustik ließ nichts zu wünschen übrig.“

„Uns hat die Premiere sehr gut gefallen. Der Chor und die Sängerinnen und Sänger waren große Klasse. Bei ’Borstenvieh und Schweinespeck‘, ’Die Zigeuner sind da‘ und den anderen Klassikern aus der Operette sind wir wegen der sängerischen Qualität und der Hitze sozusagen gleich doppelt weggeschmolzen“, sagen Ingeborg und Herbert Berthold aus Ostrau.

Aus Dresden sind Antonia Kliemt und Maximilian Wagner angereist: „Wir sind zum ersten Mal bei einer Operetten-Aufführung und kannten ehrlich gesagt das Stück vorher nicht. Wir fanden es sehr ansprechend. Es wird wohl nicht unser letzter Operetten-Besuch gewesen sein.“ (FP)