SZ +
Merken

Die Donnerstagsmaler

Einmal pro Woche wird es kreativ in der psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle. Die Ergebnisse gibt es als Ausstellung.

Teilen
Folgen

Von Lisa Fritsche

Collagen, Aquarelle, Ölbilder und Bleistiftzeichnungen schmücken derzeit die psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Freital. Neben Gemälden von Landschaften und Tieren hängt auch eine bunte Collage an den Wänden. „Jeder der Teilnehmer hat ein Puzzlestück gestaltet“, erklärt der angehende Kunsttherapeut Marco Joneleit das Titelbild der aktuellen Ausstellung.

Seit Januar begleitet der 45-Jährige die Donnerstagsmaler – eine offene Gruppe, die sich wöchentlich in den Räumen des Diakonischen Werkes in der Kantstraße zum kreativen Gestalten trifft. Den Mitgliedern geht es nicht nur um die Kunst, sondern auch um die Verarbeitung von Problemen – alltäglicher und auch ganz individueller. Es ist bereits die siebte Ausstellung der Donnerstagsmaler seit ihrer Gründung vor fünf Jahren. An der Komposition der rund 30 Werke arbeiteten sie vier Wochen, wählten Werke aus und diskutierten über die Titel der Bilder oder deren Anordnung. „Über diese Dynamik erfahren die Teilnehmer Wertschätzung und Emotionen“, erklärt Joneleit. Aus Freital, Dippoldiswalde und Dresden kommen wöchentlich Teilnehmer in das Gebäude in Freital-Deuben. Sie alle verbindet das Leben mit einer psychischen Erkrankung oder Krise. Das Malen soll ihnen helfen, diese aktiv zu verarbeiten und zu überwinden. „Man bekommt das Gefühl, nicht allein zu sein“, sagt Joneleit. Auch deshalb erfahre das Projekt wachsenden Zuspruch. „Die Menschen finden hier einen Ausgleich“, bestätigt auch Organisatorin Kathrin Fischer.

Acht bis zwölf Hobbykünstler besuchen jeden Donnerstag den Kurs. Häufig seien es Leute, die in der Schule am Kunstunterricht Spaß hatten und diese Freude wiederentdecken wollen. Jeder Teilnehmer kann in der Gruppe seinen eigenen Stil verfolgen. „Wir haben auch jemanden, der leidenschaftlich gern mit Tusche zeichnet“, ergänzt Fischer. Eine Grundausstattung mit Farben, Pinseln und Papieren stellt die Beratungsstelle zur Verfügung. Dies ist durch das Engagement der Emmaus-Stiftung und mithilfe von Spenden möglich.

Die Bilder können Interessierte während der Öffnungszeiten in der Beratungsstelle Freital sehen.

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Freital, Kantstraße 7, geöffnet Montag und Mittwoch von 11 bis 15 Uhr sowie Dienstag und Donnerstag von 13 bis 18 Uhr,  0351 6411050