merken
PLUS

Dresden

Die Dresdner Hungersteine liegen frei

Die Elbe ist gesunken. Da tauchen Zeitzeugen auf, die an Dürre und Hunger erinnern. An die Tradition wird angeknüpft.

Anja Kaltofen, Elmar Vogel und Martin Kaden (v.l.) zeigen ihren Tolkewitzer Hungerstein. Bei niedrigem Pegel wie derzeit taucht er am Tolkewitzer Elbufer auf.
Anja Kaltofen, Elmar Vogel und Martin Kaden (v.l.) zeigen ihren Tolkewitzer Hungerstein. Bei niedrigem Pegel wie derzeit taucht er am Tolkewitzer Elbufer auf. ©  Rene Meinig

Anja Kaltofen, Martin Kaden und Elmar Vogel hocken an einem Basaltbrocken am Tolkewitzer Elbufer, der seit Wochen auf dem Trockenen steht. Das Exemplar ist mit Sept. 2016 markiert. Daran haben die Archäologin, der Präparator für Geologie und der Steinmetz eine besondere Aktie. Unter ihrer Federführung wurde den Hungersteinen, die eine lange Tradition haben, ein weiteres Exemplar hinzugefügt.

Die Hungerstein-Forscher: Alle Zeitzeugen entlang der Elbe erfasst

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Die mit Jahreszahlen und Wasserstandslinien gekennzeichneten Hungersteine erinnern an Dürrezeiten, in denen die Elbe sehr niedrig stand, erläutert Prof. Jan-Michael Lange. Er leitet bei den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden die Sektion Petrographie, also Gesteinskunde. Trockene Zeiten waren hart für die Landwirtschaft, die Schifffahrt und die Fischerei. Also musste die Bevölkerung früher hungern, weshalb die bei Niedrigwasser markierten Steine so genannt wurden.

Lange beschäftigt sich seit Jahren mit den Hungersteinen. Als im Hitzesommer 2003 das Geröll an der niedrigen Elbe untersucht wurde, sei er das erste Mal darauf aufmerksam geworden. Nach einer kleinen Ausstellung 2012 wurden die Hungersteine an der Elbe zwischen Decin und Magdeburg erstmals 2015 systematisch erfasst, verweist er auf den Auftakt. Unter seiner Leitung wurden die aufgetauchten Steine mit Bürsten geschrubbt, bis die alten Inschriften ans Licht kamen. 2018 wurden die Hochwasserzentrale und die Archäologische Gesellschaft Sachsen einbezogen und die Hungersteine erneut detailliert inspiziert. Insgesamt gibt es in Dresden acht Hungersteine an der Elbe. Die Spanne reicht von der Pillnitzer Schlosstreppe bis zur Cottaer Ufermauer.

Das Tolkewitzer Exemplar: In kurzer Zeit wird Idee verwirklicht

Die Idee für den neuen Tolkewitzer Hungerstein hatte Prof. Langes Mitarbeiter Martin Kaden und die Archäologin Anja Kaltofen, als im September 2016 die Elbe besonders niedrig stand. Der Fluss hatte einen großen Basaltbrocken freigegeben. Die Idee wurde binnen zwei Tagen umgesetzt, da es am Freitagabend schon wieder regnen sollte. Aus der „Flause“, wie Kaden schmunzelnd die Idee bezeichnet, wurde Realität. Denn der Tolkewitzer Steinmetz Vogel stellte schnell die Schablone her und trieb mit einem kleinen Drucklufthammer in einer Stunde die Schrift in den Basalt. Freitagabend um sechs wurde der Hungerstein feierlich mit Sekt eingeweiht. Mittlerweile besteht die „Hungersteingemeinde“ aus Hydrologen, Archäologen, Naturwissenschaftlern und Handwerkern, die sich dort treffen, wenn der Stein erstmals auftaucht, so auch dieses Jahr.

Das Elbgestein: Basalt kann bis zu 30 Millionen Jahre alt sein

Der Basalt des Tolkewitzer Brockens ist Vulkangestein. Das kann 20 bis 30 Millionen Jahre alt sein, schätzt Gesteinskundler Lange. „Allerdings wird es erst vor wenigen tausend Jahren in die Elbe gekommen sein.“ Der Stein könnte aus der Wesenitz oder dem Böhmischen Mittelgebirge stammen. Um das zu ermitteln, wäre aber eine genauere Untersuchung nötig. In der Elbe gebe es vor allem Sandstein, Kieselschiefer, Gneis und Granit.

Der Elbpegel: Dieses Jahr schon wieder auf 50 Zentimeter gesunken

Mit zur „Hungersteingemeinde“ gehören auch die Hydrologen Petra Walther und Stephan Büttig vom Landeshochwasserzentrum (LWHZ). Sie haben einen genauen Überblick der Wasserstände. „Trockenperioden gab es schon immer“, sagt Büttig. Ein markanter Einschnitt sei die Fertigstellung der tschechischen Elbstaustufen 1965 gewesen. Mit 45 Zentimetern hatte die Elbe seitdem im vergangenen Jahr ihren Tiefststand erreicht. Dieses Jahr lag der bisher im Juni bei 50 Zentimetern. Den niedrigsten Stand seit Beginn der Erfassung habe sie im Winter 1954 erreicht, als sie unter Eis bei zehn Zentimetern lag.

Der Messwert: Seit 1806 systematische Erfassung in Dresden

Niedrig- und auch Hochwasser werden mit dem gewässerkundlichen Messnetz erfasst. In Dresden gibt es den Pegel an der Augustusbrücke, der 1775 eingerichtet wurde. Dem LWHZ liegen davon ab 1806 mehrmals täglich erfasste Wasserstände der Elbe vor. Seit 1930 gibt es eine kontinuierliche Wasserstandsmessung in Dresden. Der erste Messwertansager, den jeder anrufen kann, wurde am 1. November 1991 eingerichtet. Der sogenannte Pegelnullpunkt liegt aber nicht am Elbgrund, erklärt Büttig. Die Fahrrinne sei noch 1,20 Meter tiefer. Also könne ein normal großer Erwachsener auch beim jetzigen Wasserstand nicht einfach durch die Elbe laufen.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ein weiteres Jahr voller Extremwetter in Sachsen

Hitze, Dürre und ein heftiger Orkan prägen 2019 – nun setzt die Jahreszeiten-Vorhersage da noch etwas drauf.

Symbolbild verwandter Artikel

Niedrigwasser folgt Ebbe in der Kasse

Mehrere Jahre mit zu wenig Wasser kann die Dampfer-Flotte durchstehen. Doch es ist klar, wann es wieder finanziell eng wird.

„Die alten Hungersteine sind für uns nur eine historische Erweiterung der vorliegenden Messwerte“, sagt Hydrologin Walther. Sie erlauben nur grobe Rückschlüsse. Zumal der genaue Tiefststand der täglich schwankenden Elbe an den Steinen nur schwer genau zu markieren war.