merken

Sport

Die erste Olympiasiegerin im Bundestag

Vor 40 Jahren wirft Ruth Fuchs in Dresden einen Weltrekord. Jetzt spricht sie über Erfolge, Doping und die DDR.

Die Speerwerferinnen Jacqueline Todten (links) und Ruth Fuchs punkten beim Leichtathletik-Länderkampf gegen Großbritannien am 21. Juni 1975 im Dresdner Heinz-Steyer-Stadion für die DDR. © ADN/ZB/Ahnert

Es passiert nicht oft, dass Ruth Fuchs als Ehrengast zusagt. Die Lust auf die Reiserei nehme ab, meint die 72-Jährige, und ihre erfolgreiche Karriere als Speerwerferin liege doch nun auch schon Jahrzehnte zurück. Doch die Einladung nach Dresden – ja, die habe sie spontan angenommen. „Da geht es auch um ein Stück eigene Geschichte. An das Heinz-Steyer-Stadion habe ich viele schöne Erinnerungen. Für uns Werfer gab es dort fast immer gute Windbedingungen, und das Flair war sehr angenehm“, erzählt sie.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden