SZ + Leben und Stil
Merken

Die ersten heimischen Erdbeeren sind da

Die Coronakrise wirkt sich nicht nur auf die Ernte, sondern auch auf den Preis der Früchte aus.

Von Kornelia Noack
 3 Min.
Teilen
Folgen
Erdbeeren aus Deutschland sind zwar teurer als importierte - dafür aber aromatischer, haben einen höheren Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und bioaktiven Substanzen.
Erdbeeren aus Deutschland sind zwar teurer als importierte - dafür aber aromatischer, haben einen höheren Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und bioaktiven Substanzen. © Symbolbild: Felix Kästle/dpa

Schnurgerade reihen sich die Erdbeerpflanzen aneinander. Es sind hunderte. Unter den Blättern luken die ersten roten Früchte hervor. Mittendrin steht Michael Görnitz. Für den Obstbauern hat die Erntesaison begonnen. Bei ihm in Coswig reifen die begehrten Früchtchen auf einer Fläche von zwei Hektar schon vor dem Freiland-Start heran – durch ein Glasdach vor Wind und Wetter geschützt. „Es geht los. Die Gewächshaussaison startet traditionell Ende April“, sagt Michael Görner. In seinem Hofladen sind die ersten Erdbeeren bereits zu haben, ab nächster Woche sollen sie auch im Supermarktregal stehen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Leben und Stil