SZ +
Merken

Die Familien-KG

Stempelhersteller Reinhart Keßner firmiert seine Unternehmenin Löbauund Dresden um –mit Hilfe seiner Frauund seiner Söhne.

Teilen
Folgen

Seit 1865 ist dar sächsische Traditionsbetrieb ein Einzelunternehmen, das die letzten 10 Jahre den Zusatz „e.K.“ trug. Ab sofort firmiert der Stempelproduzent nun unter Stempel & Schilder Rudolf Schmorrde KG.

„Es ist ein Glücksumstand, wenn neben 25 Beschäftigten auch die Ehefrau und zwei der Söhne im Unternehmen tätig sind“, so Geschäftsführer Reinhart Keßner. Die Vollendung seines 50. Lebensjahres habe er zum Anlass genommen, seine Firmen strukturell neu auszurichten und schrittweise Verantwortung zu übertragen.

Drei Kommanditisten wird es geben. Ehefrau Heike Keßner ist seit 1991 im Unternehmen tätig und heute Assistentin der Geschäftsführung. Sie präsentiert Schmorrde bereits seit weit über einem Jahrzehnt auf nationalen und internationalen Fachmessen.

Sohn Marcus ist seit über drei Jahren in Löbau tätig und hauptverantwortlich für die zahlreichen Stempel-Onlineshops. Lukas Keßner ist seit fünf Jahren in der Dresdner Niederlassung von Reinhart Keßner, der Stempel- und Schilderfabrik Albert Walther GmbH tätig, vorrangig im Costumer-Service. Beide jungen Männer gehören ebenfalls zum Vertriebs- und Messeteam. Alle drei Kommanditisten werden neben Reinhart Keßner gleichzeitig ab 1. Januar Mitgesellschafter der Albert Walther GmbH in Dresden.

Reinhart Keßner: „Diese weichenstellende Entscheidung soll vor allem unseren Kunden im Laufe der kommenden Jahre positiv zugutekommen. Ich bin dabei sehr dankbar, dass sich auch die junge sechste Familiengeneration des Hauses Schmorrde-Keßner entschlossen hat, Verantwortung für beide Unternehmen zu tragen“.

Mit großer Freude verfolgt auch der 87-jährige Ehrenobermeister Karl Keßner die Entwicklung seines einstigen Betriebes, der von ihm im Januar 1990 nach 37 Jahren Geschäftsführung in die Hände seines Sohnes Reinhart übergeben wurde. Der nach wie vor aktive und geistig rüstige Pensionär führt derzeit im firmeneigenen „Traditionskabinett“ zahlreiche Umbauarbeiten und Ausstellungsveränderungen durch. Im Frühjahr freut sich Schmorrde auf ranghohen Besuch: Angesagt hat sich der frühere Bundespräsident Horst Köhler, der anlässlich der Eröffnungsfeier der Sächsischen Landesgartenschau in Löbau zu Besuch in die Oberlausitz kommen wird. „Ich freue mich riesig darauf, Herrn Köhler durch unser Haus führen zu dürfen“, so Reinhart Keßner. Eine Woche später findet dann der „Schmorrde-Kundentag 2012“ im Landesgartenschaugelände und in den Firmenräumen statt. (SZ)

www.schmorrde.de