SZ +
Merken

Die Feuerwehr hilft dem Weihnachtsmann

Für den Weihnachtsmann beginnt der Endspurt vor dem Fest. Am Mittwoch ist er in einem der kleineren Kindergärten zu Gast.

Teilen
Folgen

Von Rolf Ullmann

Das nasskalte Wetter am Mittwochmorgen stört die Mädchen und Jungen in der Außenstelle des Kindergartens See in Kosel nur wenig. Sie warten gespannt auf den Weihnachtsmann. Der hatte seinen Besuch für 9 Uhr angekündigt. Nun lauschen die 13 Knirpse angestrengt, ob sie von irgendwoher das Läuten der Schlittenglocken vernehmen. Doch die dünne weiße Pracht war schon wieder verschwunden. Die beiden Erzieherinnen Sabine Thiel und Angela Wittwer trösteten die Kinder damit, dass sich der Weihnachtsmann bestimmt nach einem anderen Transportmittel umgeschaut hat. Das hat der würdige Alte im roten Mantel dann auch getan. Kurz nach 9 Uhr öffnet sich nebenan im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Kosel das Tor. Rainer Kloss, der stellvertretende Wehrleiter, steuert das Einsatzfahrzeug in den Ort. Wenige Minuten später kehrt das Löschfahrzeug mit eingeschalteter Rundumleuchte und dem Weihnachtsmann an Bord zurück. Die Kinder sind begeistert und geleiten ihn hinein in die gemütlich warmen Räume des Kindergartens in der ehemaligen Dorfschule in Kosel. „Mit dem heutigen Besuch des Weihnachtsmannes krönen wir die Aktivitäten in unserer Einrichtung in der Vorweihnachtszeit“, sagt Angela Wittwer. Die Erzieherinnen sind sowohl dem Weihnachtsmann als auch dem stellvertretenden Wehrleiter sehr dankbar für die Unterstützung bei dieser Weihnachtsfeier. Für die zwei- bis sechsjährigen Kinder, die in Kosel betreut werden, stand jede Woche eine kleinere oder etwas größere Aktivität auf dem Plan. So hatte sie der Liedermacher Ratze-Matze (Matthias Ryndak) aus Niesky mit seinem Programm, bestehend aus Kinder- und Weihnachtsliedern, überrascht. Knecht Ruprecht weilte am Nikolaustag bei ihnen als Gast, und schließlich waren die schon etwas älteren Kinder zu einem Puppenspiel in das Bürgerhaus nach Niesky gefahren.