SZ +
Merken

Die Firma colorparts gibt Stiften ihre Farbe

Colorparts heißt farbige Teile. Und das ist es, womit sich das junge Cunewalder Unternehmen beschäftigt: Es lackiert Schreibgeräte-Teile. Bis Mitte November war die Firma in den Räumen der Lackiererei Jeremies untergebracht.

Teilen
Folgen

Von Rica Sturm

Colorparts heißt farbige Teile. Und das ist es, womit sich das junge Cunewalder Unternehmen beschäftigt: Es lackiert Schreibgeräte-Teile. Bis Mitte November war die Firma in den Räumen der Lackiererei Jeremies untergebracht. Jetzt hat sie eine eigene Produktionshalle. Entstanden ist der vom Grundriss 36 mal 16 Meter große Neubau in den vergangenen Monaten neben dem Lackierbetrieb. Eigentümer beider Firmen ist der Cunewalder Meik Jeremies. Im Frühjahr vergangenen Jahres suchte der insolvente Berliner Schreibgerätehersteller Diplomat, der zu jener Zeit gerade nach Cunewalde seinen Sitz verlegte, jemanden, der für ihn Stifte lackiert. Die nötigen Maschinen waren bei Diplomat vorhanden. Das Unternehmen wollte jedoch die Lackierstrecke auslagern. Also fragte die Geschäftsführung Meik Jeremies, ob er die Arbeiten übernehmen wolle. Mit Farben und Lackieren kennt sich der Cunewalder bestens aus. So gründete er im vorigen Herbst als zweites Geschäftsfeld neben der Autolackiererei die Firma colorparts. Ende 2002 kaufte Meik Jeremies eine Lackier- sowie eine Ultraschall-Reinigungsmaschine von Diplomat und begann Anfang dieses Jahres, die ersten Stifte zu colorieren. „Wir machen die gesamte Stiftelackierung für Diplomat“, sagt Silke Jeremies.

Der inzwischen in Cunewalde ansässige Schreibgerätehersteller ist längst nicht mehr der einzige Kunde. Die Firmen Herlitz, Lamy und Faber Castell lassen bei colorparts ihre Schreibgeräte lackieren. Ab Januar kommt der Stifthersteller Schwan Stabilo hinzu.

„Unser Ziel ist es, die Anlage zweischichtig auszulasten“, sagt Meik Jeremies. Um das zu erreichen, will er im Januar auf der Fachmesse Paper World in Frankfurt/Main weitere Kundenkontakte knüpfen. Auch Aufträge aus dem Ausland will er nach Cunewalde holen. Insbesondere aus der Kosmetikindustrie.