SZ +
Merken

Die Friedensbrücke wird 100 – aber kein Schild weist auf das Baujahr hin

Auf einem alten Foto ist zu sehen, dass eine Inschrift an die Erbauung der Brücke erinnert. Diese ist aberlängst verschwunden.

Teilen
Folgen

Von Christoph Scharf

Die imposanteste Bautzener Brücke wird im Herbst 100Jahre alt. 1909 wurde die damalige Kronprinzenbrücke fertig gestellt, im Herbst soll das Jubiläum feierlich begangen werden. Vor wenigen Wochen druckte die SZ deshalb eine Reproduktion einer historischen Postkarte ab (siehe rechts). Auf ihr war eine Inschrift deutlich zu lesen: „Erbaut i.J. 1908-1909“

„Warum ist das heute nicht mehr sichtbar – gerade weil doch nun ein Jubiläum ansteht?“, wollte daraufhin eine Leserin wissen. Hagen Schulz ist der „Brückenexperte“ des Bautzener Stadtmuseums. Nach seiner Meinung ging der Sockel samt Inschrift entweder bei der Sprengung 1945 oder beim Wiederaufbau in den Folgejahren verloren. „Genauer weiß das niemand, da keine weiteren Fotos aus dieser Perspektive der Brücke in den Archiven zu finden sind“, sagt Hagen Schulz. Eine neue Inschrift oder Tafel anzubringen, sei jedoch wünschenswert. – „Eigentümer“ der Brücke und für solche Dinge zuständig ist allerdings das Bautzener Straßenbauamt. „Auch wir sind grundsätzlich dafür, dass wieder ein Hinweis auf das Baujahr an der Brücke zu lesen ist“, sagt Amtsleiter Roland Schultze. Allerdings müsse das genauestens mit der Stadtverwaltung abgestimmt werden – allein schon wegen der Denkmalschutz-Vorschriften. „Aber die Stadt hat bereits Interesse daran signalisiert, wir bleiben mit dem Baubürgermeister im Gespräch.“

Bis zum eigentlichen Jubiläum im November dieses Jahres sind ja noch einige Monate Zeit. Dann will das Stadtmuseum auch eine neue Veröffentlichung zur Brückengeschichte herausgeben – und eine Sonderausstellung ist ebenfalls geplant.