merken
PLUS

Görlitz

Hat Görlitz die Brunnen zu früh angestellt? 

Die ersten vier Brunnen laufen. Prompt sinkt die Temperatur in Richtung Gefrierpunkt.

Hoffentlich friert sich die Bronzefrau vom Zechenpaar-Brunnen nicht nachts die Finger ab. Sie muss schon wieder Wäsche waschen. Auch das Bad ihres Mannes dürfte kühl ausfallen.
Hoffentlich friert sich die Bronzefrau vom Zechenpaar-Brunnen nicht nachts die Finger ab. Sie muss schon wieder Wäsche waschen. Auch das Bad ihres Mannes dürfte kühl ausfallen. © Nikolai Schmidt

Am Montag sollte es in Görlitz besser wieder etwas wärmer sein. Denn dann kommt ein Filmteam des MDR in die Stadt und dreht für die Sendung „So schön ist Görlitz“. Und um zu zeigen, wie schön die Stadt ist, wurden für die Dreharbeiten der Neptunbrunnen am Untermarkt und der Zechenpaar-Brunnen am Klosterplatz in Betrieb genommen. Temperaturen unter Null machen sich dafür nicht gut – sind aber vom Wetterdienst angesagt.

Am Klosterplatz muss die Bronzefrau also schon vorzeitig wieder Wäsche waschen, während ihr Mann Bad mit Bier genießt. Neben dem Zechenpaar-Brunnen und dem Neptunbrunnen sind auch bereits der Georgsbrunnen am Obermarkt und die Muschelminna am Postplatz, also der Toberentzbrunnen, wieder in Betrieb. 

Anzeige
IT-Administrator gesucht
IT-Administrator gesucht

Sie sind Netzwerkspezialist und lieben die Arbeit in Windows-Umgebungen? Der IT-Dienstleister INFOTECH sucht erfahrene IT-Administratoren (m/w/d).

Ungünstig daran: Nach den ersten Frühlingswochenenden fallen die Temperaturen in den kommenden Nächten voraussichtlich gen Gefrierpunkt und tiefer. Bereits für die vergangene Nacht hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) Temperaturen bis zu -1 Grad Celsius in Görlitz angekündigt, ebenso sehen die Vorhersagen für die beiden kommenden Nächte aus. In Bodennähe sind laut DWD noch niedrigere Werte mit leichtem bis mäßigem Frost zu erwarten.

Wieder abgestellt werden die Brunnen trotzdem nicht, sagt Christian Freudrich vom Sachgebiet Stadtgrün. Die Temperaturen um die Null-Grad-Marke „haben keine Auswirkungen auf die Inbetriebnahme der Brunnen und verursachen keine Schäden“, zumal Minuswerte nur nachts für wenige Stunden zu erwarten sind, so Freudrich.

Wenn am Montag das MDR-Team kommt, sind immerhin schon wieder zweistellige Höchsttemperaturen und mehr Sonne angesagt. Die Sendung „So schön ist Görlitz“ wird an mehreren Tagen kommende Woche gedreht, teilt die Stadt mit. Am 1. Mai soll sie ausgestrahlt werden. Zu dem Datum sollen auch die „großen Anlagen“ in der Stadt wieder sprudeln, erklärt Stadtsprecherin Sylvia Otto. 

Dazu gehören die Brunnenanlagen und -terrassen vom Nikolai- und Ochsenzwinger, das Wasserband Marienplatz und „Die Tanzende“ auf der Berliner Straße. Dem stehe nach jetzigem Stand auch nichts entgegen, so Sylvia Otto. Alle anderen Anlagen sollen ihren Betrieb bis Mitte Mai aufnehmen.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/ort/goerlitz

Mehr zum Thema Görlitz