merken

Politik

Die Grenze öffnet sich für Schmuggler

Die Grenze der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta gehört zu den am besten bewachten der Welt. Doch für Schmuggler ist sie nicht komplett dicht.

Rechts geht es nach Ceuta, der streng bewachten spanischen Exklave. Links der Rückweg nach Marokko, mitsamt der schweren Schmuggelfracht.
Rechts geht es nach Ceuta, der streng bewachten spanischen Exklave. Links der Rückweg nach Marokko, mitsamt der schweren Schmuggelfracht. © Martin Dahms

Von Martin Dahms

Kurz vor dem ersten Grenzhäuschen macht der Weg einen Knick nach rechts. Gleich darauf kommt eine leichte Unebenheit im Asphalt. Da bleibt jede zweite Frau mit ihrem Karren hängen. Dann greift der junge spanische Wachmann ein, der hier für alle Fälle steht, hilft ruckelnd, ziehend oder schiebend, bis die Frau ihren vollbepackten Wagen wieder in Bewegung gebracht hat und den von Geländern markierten Pfad zum marokkanischen Grenzposten einschlägt. Es ist ein tägliches absurdes Theater an diesem Knick.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden