merken
PLUS

Die Hoyschrecke wird erwachsen

Das Hoyerswerdaer Liederfest kehrt 18 Jahre nach dem Start zu den Ursprüngen zurück.

© PR

Von Reinhard Ständer & Frank Oehl

Als Hoyerswerdaer Liedermachertreffen wurde das Liederfest Hoyschrecke 1997 mit einem wahren Auftrittsmarathon aus der Taufe gehoben. Gerhard Gundermann war sieben Monate vor seinem plötzlichen Tode als staunender Gast dabei. Bis heute ist die Nachfrage nach den beliebten Hoyschrecken, den Preisträgerpokalen, groß. Nun wird die 19. Auflage zum ersten Mal wieder in der Braugasse 1 stattfinden, wo vor 18 Jahren alles begann.

Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Zum 19. Liederfest hatten sich 39 Liedermacher und Liedgruppen aus ganz Deutschland beworben. Das Treffen genießt seit Jahren deutschlandweit eine hohe Akzeptanz: Für die offene Bühne musste bereits wie 2014 wenige Tage nach der Vor-Jury ein Anmeldestopp mitgeteilt werden.

15 Teilnehmer

Das Liederfest beginnt am Freitagabend um 21 Uhr mit der offenen Bühne im Saal der Kulturfabrik mit 15 Teilnehmern, darunter „Spontan zu viert“ aus Hoyerswerda. Die Moderatoren sind Melvin Haak und Peter Wolter, die 2013 als „Schnaps im Silbersee“ selbst Hoyschrecken-Gewinner waren. Der vom Publikum ermittelte Sieger darf als achter Teilnehmer ins Wettbewerbskonzert am Sonnabend.

Der zweite Tag beginnt um 10.30 Uhr mit zwei Workshops im Café Auszeit. Die beiden Holländer Johan Meijer und Jos Koning leiten diese zum Thema „Wie geht man als Spieler eines Melodieinstruments musikalisch mit einem Liedermacher um und wie geht man als Sänger/Gitarrist mit einem Melodiespieler um?“ An diesen Workshops kann jeder Interessent kostenlos teilnehmen. Am Sonnabend um 16 Uhr stellen sich Johan und Jos dann im Cafékonzert als „Duo Grenszland“ mit eigenen Songs und Liedern von Gerhard Gundermann in Deutsch und Holländisch sowie anderen europäischen Liedpoeten wie Brel oder Wyssozki vor. Johan Meijer zählt seit Jahren zu den renommierten Liedermachern, er gewann unter anderem den Preis der deutschen Schallplattenkritik und wurde Sieger der deutschen Liederbestenliste. Der Eintritt ist ebenso frei.

Spannender Wettkampf

Am Sonnabend, 20 Uhr, im Saal stellen sich dann acht Teilnehmer im eigentlichen Wettbewerb um die beiden vom Künstler Helge Niegel angefertigten „Hoyschrecken“, dem Publikums- und Jury-Preis, vor. Das sind Matthias Binner (Berlin), Mai Horlemann & Frank Helfrich (Berlin), Lucie Mackert (München), Malcom.z (Berlin), Masha Potempa (Berlin), Nadine Maria Schmidt (Leipzig) und das Duo Stellmäcke aus der Nähe von Chemnitz. Dazu der Gewinner der offenen Bühne vom Freitag. Aufgrund der hohen künstlerischen Qualität der Teilnehmer ist mit einem spannenden Wettbewerb zu rechnen.

Das Liederfest endet am Sonntag 10 Uhr mit einer Diskussionsrunde zum Ausblick auf das Liederfest 2016.

Karten zu den Abendveranstaltungen gibt es an der Abendkasse im Bürgerzentrum Hoyerswerda, Braugasse 1.