merken
PLUS

Döbeln

Die Kleinbahn rollt wieder

Der Übertritt in den Heimatverein ist gescheitert. Die Eisenbahnfreunde organisieren trotzdem ein Fest.

Nach längerer Zwangspause wird die Kleinbahn bald wieder Fahrt aufnehmen. Der neue Verein Rauschen-thalbahn, dessen Vorsitzender Hans-Rainer Fischer ist, organisiert fürs erste Juni-Wochenende ein Bahnhofsfest.
Nach längerer Zwangspause wird die Kleinbahn bald wieder Fahrt aufnehmen. Der neue Verein Rauschen-thalbahn, dessen Vorsitzender Hans-Rainer Fischer ist, organisiert fürs erste Juni-Wochenende ein Bahnhofsfest. © Archiv/André Braun

Waldheim. Eigentlich wollten die Waldheimer Eisenbahnfreunde mit Beginn des neuen Jahres als Interessengemeinschaft unter dem Dach des Heimatvereins arbeiten. Doch das hat nicht funktioniert.

„Wir haben gemerkt, dass unsere inneren Strukturen doch nicht zusammenpassen“, sagt Vorsitzender Hans-Rainer Fischer. Die Eisenbahnfreunde, die die Kleinbahn Rauschenthal betreiben, arbeiten eher nach dem Prinzip eines Eigenwirtschaftsbetriebes. 

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

„Wir haben ja Einnahmen, beispielsweise durch den Fahrkartenverkauf. So etwas gibt es beim Heimatverein nicht“, sagt Fischer. Er hatte inzwischen jedoch schon die Auflösung der Waldheimer Eisenbahnfreunde vorangetrieben und die Löschung aus dem Vereinsregister beantragt. Ein Zurück zum Verein „Waldheimer Eisenbahnfreunde“ war ausgeschlossen. 

„Im Nachhinein müssen wir sagen, dass wir etwas zu blauäugig an die ganze Sache herangegangen sind“, sagt Hans-Rainer Fischer. Die Hoffnung, mit der Zusammenarbeit mit dem Heimatverein den Verwaltungsaufwand einzudämmen, habe sich nicht erfüllt. Derzeit stricken die Kleinbahner noch an der Abschlussbilanz.

 Eine Prüfung der Sozialkassen habe ergeben, dass ihnen noch ein dreistelliger Betrag aus den Beschäftigungsverhältnissen für den Bundesfreiwilligendienst und über die Agentur für Arbeit zusteht. „Uns ist einmal mehr klar geworden, dass auch ein Verein wie ein Wirtschaftsbetrieb behandelt wird“, so Fischer.

Auch wenn der Verwaltungsaufwand groß war, ganz aufgeben kam für ihn und die zehn weiteren Vereinsmitglieder nicht infrage. „Wir haben einen neuen Verein mit dem Namen Rauschenthalbahn gegründet“, so Fischer. Das ist seit dem 3. April nun auch notariell beurkundet. Sämtliches Inventar des Vereins ging satzungsgemäß zunächst auf die Stadt über und wird nun an den neuen Verein zurückübertragen.

Jetzt können die Waldheimer Bahn-Enthusiasten endlich mit dem weitermachen, was ihnen Spaß bereitet: Bahn fahren und den Waldheimern und Gästen die Tradition der Kleinbahn näher bringen. Seit Anfang März gibt es außerdem einen neuen Lokführer, der gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des neuen Vereins ist: Andreas Röder, ein Gründungsmitglied der Eisenbahnfreunde, hat Anfang März seine Prüfung erfolgreich abgelegt.

 Neben dem 18-Jährigen können noch Gerhard Helmecke und Vorsitzender Hans-Rainer Fischer die Kleinbahnlok fahren. Diese wird sich zum nächsten Mal am ersten Juni-Wochenende in Bewegung setzen. Dann plant der neue Verein sein erstes Bahnhofsfest in Rauschenthal.

„Wir freuen uns darauf, nach der Zwangspause wieder Fahrten anbieten zu können, wenn auch vorerst nur auf dem kleinen Teilstück vom Bahnhof Rauschenthal bis zum nördlichen Ende der Kriebethaler Brücke“, sagt Hans-Rainer Fischer.

An ihrer Vision, einmal bis zur Schillerhöhe und vielleicht sogar bis zum Waldheimer Bahnhof fahren zu können, halten sie weiter fest. Derzeit ist das unter anderem nicht möglich, weil die Sicherheit auf der Lindenhofbrücke nicht gewährleistet ist. 

„Die würde unserem Fahrbetrieb zwar standhalten, aber die Brücke ist neben den Gleisen nicht begehbar und teilweise das Geländer beschädigt“, erklärt Fischer. Müsste die Bahn auf der Brücke anhalten, entstünde ein Sicherheitsproblem – auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Fall eintrete, sehr gering sei,

Ziel des Vereins sei es, wieder einen regelmäßigen Fahrbetrieb anbieten zu können. „Das ist unsere Haupteinnahmequelle“, so Andreas Röder. Derzeit werden die Ausgaben für Diesel, Werkzeuge oder Ersatzteile noch vom Geld des Vorgängervereins finanziert.

Besonders freuen sich die Kleinbahner darüber, dass die Radler, die sich am Waldheimer Fahrradtag am 2. Juni beteiligen, ihnen einen Besuch abstatten.

1. und 2. Juni: Bahnhofsfest in Unterrauschenthal.