merken
PLUS

Kamenz

Die Königlichen kommen

Mit den Oberlichtenauer Spielleuten musiziert bald die Garde des norwegischen Königs – erstmals in Ostdeutschland. 

Die 3. Gardekompanie der königlich-norwegischen Garde musiziert am 30 Juni in der Dresdner Kreuzkirche zusammen mit den Oberlichtenauer Spielleuten. Hier sind sie beim jährlichen Festkonzert in der Osloer Konzerthalle unter Leitung von Dirigent Björn Boge
Die 3. Gardekompanie der königlich-norwegischen Garde musiziert am 30 Juni in der Dresdner Kreuzkirche zusammen mit den Oberlichtenauer Spielleuten. Hier sind sie beim jährlichen Festkonzert in der Osloer Konzerthalle unter Leitung von Dirigent Björn Boge © privat

Oberlichtenau/Dresden . Adrett und sehr militärisch sehen sie in ihren dunkelblauen Uniformen aus. Mit den ebenso dunklen Hüten, den Epauletten. Sie kämpfen aber nur mit den Waffen der Musik: Die Musik- und Drillkompanie der (3. Gardekompanie) der „Garde Seiner Majestät des Königs“ – von König Harald V. Die Norweger besuchen jetzt ihre Musikerkollegen vom Oberlichtenauer Spielmannszug.

Es ist zugleich der erste Besuch der königlichen Musiker im Osten Deutschlands. Mit der königlichen Garde verbindet die Oberlichtenauer auch eine Zusammenarbeit. So unterstützten Musiker der Garde in Vorbereitung von Wettkämpfen. Die SZ schrieb dazu am Jahresanfang: „Das Zusammenspiel brauche viel Training. Die Show soll ja auch gut aussehen. Dafür holten sich die Oberlichtenauer sogar Hilfe bei der königlichen norwegischen Garde.“ Nun kommen die Musiker zu Besuch.

Wir helfen Händlern der Region Sächsische Schweiz Osterzgebirge
Wir helfen Händlern der Region Sächsische Schweiz Osterzgebirge

Corona ist bedrohlich. Für die Gesundheit, aber auch für Händler und Gewerbetreibende vor Ort. Hier können Sie helfen – und haben selbst etwas davon.

Janet Kunath vom Spielmannszug kann es kaum fassen: „Wir freuen uns extrem.“ Es sei unbeschreiblich, da es sich ja um die großen Vorbilder der Oberlichtenauer handele: „Wir orientieren uns an den Norwegern.“ Dazu ist ein Rückblick auf den 30. Juni 1999. Gebannt verfolgen die Musiker des Marsch- und Drillkontingentes des Spielmannszuges Oberlichtenau (SZO) die Darbietung der königlichen Garde Norwegens beim „Internationalen Deutschlandpokal“ im hessischen Alsfeld. Sie sind schlichtweg begeistert und fasziniert von der Brillanz, der musikalischen Qualität und Ausstrahlung der norwegischen Formation.

Norwegische Musiker waren Vorbild

Ein Eindruck, der bis heute anhalten sollte, schätzt Janet Kunath ein. Der SZO befand sich zu der Zeit sowohl instrumental als auch musikalisch in der Umbruchphase vom klassischen Spielmannszug. Zu einer eher orchestral aufgebauten Formation. In der Garde des norwegischen Königs hatten die Oberlichtenauer ein neues Vorbild gefunden, das die Entwicklung des Vereins in den kommenden Jahren massiv und vor allem nachhaltig prägen sollte.

In der darauffolgenden Zeit ließen die Verantwortlichen des Vereins nahezu nichts unversucht, um mit der Königlichen Garde Kontakt aufzunehmen und einen gemeinsamen Austausch anzuregen. „Aber wie es mit Idolen oft so ist, sie scheinen unerreichbar fern – so auch die Königliche Garde für den SZO“, erinnert sich Janet Kunath. Und so blieb der Wunsch einer Zusammenarbeit ein unerfüllter Traum, vorerst. Es brauchte zwei Jahrzehnte, bis der Traum eines gemeinsamen Auftrittes endlich in Erfüllung gehen sollte. Am Wochenende vom 29. und 30. Juni werden König Haralds Gardemusiker nun „bei uns in Oberlichtenau bzw. Dresden zu Gast sein“, so Janet Kunath. Rund 130 Gäste werden erwartet.

Normalerweise ist die königliche Garde nahezu ausschließlich bei Anlässen des norwegischen Königshauses zu erleben, steht sie doch direkt in dessen Diensten. In ihrer langen Geschichte war sie bereits in unzähligen Ländern und Regionen im Namen des norwegischen Königs zu Gast. Bisher führten sie ihre Reisen aber noch nie nach Ostdeutschland. Am Sonntag, dem 30. Juni, ist es nun soweit: Auf den Tag genau 20 Jahre nach dem ersten Aufeinandertreffen werden die königlichen Musiker des Musikkorps und die Oberlichtenauer gemeinsam auf der Bühne stehen. In den eindrucksvollen Mauern der Dresdner Kreuzkirche geben die Musiker an dem Sonntag um 18 Uhr ein Festkonzert, „das schon jetzt verspricht, einzigartig zu werden“, schwärmt die Musikerin.

Auftritt in Dresden

Das Konzert in Dresden wird der erste Auftritt der Garde in den neuen Bundesländern sein. „Die Königliche Garde hier bei uns begrüßen zu dürfen, ist eine absolut einmalige Chance. Wir haben lange darauf hingearbeitet, daher bedeutet es uns auch so unglaublich viel!“, sagt Lars Jenichen, Vorstand des SZO. (jk/SZ/ha)

Karten für das Konzert sind für 10 Euro erhältlich. Sie können ab sofort per E-Mail über [email protected] oder immer montags und freitags von 17 bis 19 Uhr in den Vereinsräumen des SZO, Keulenbergstraße 6 in Oberlichtenau sowie an allen Vorverkaufsstellen erworben werden.

Die Karten sind auch in der Kreuzkirche in Dresden erhältlich sowie bei der Firma Kaiser in Oberlichtenau (035955 45040) und bei der Firma Roter Bus in Königsbrück (035795 361676).

Mehr zum Thema Kamenz