merken
PLUS

Leben und Stil

Die Kunst des Brauens

Die Craft Beer Szene betrachten viele traditionellen Brauer mit Skepsis. Zu Recht? Unsere Bier-Expertin klärt auf.

© Sven Elger

Oft werde ich gefragt, warum ich mich so sehr für Bier interessiere. Scheinbar liegt das bei uns in der Familie. Mein kleiner Bruder entspricht nicht nur optisch der klassischen Vorstellung eines Bierbrauers – knapp zwei Meter groß, starke Oberarme, Vollbart –, sondern hat tatsächlich eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer abgeschlossen. Die romantische Vorstellung des Bierbrauers, der täglich in seinem Gärkeller steht und die verschiedenen Biere zwickelt, um sein Gebrautes zu probieren, verflog für meinen Bruder schnell, als er seine Ausbildung in Freiburg im Breisgau begann. Er musste schnell lernen, dass Bierbrauen auch Reinigen und Desinfizieren bedeutet. Liebevoll nannte sein Meister ihn deshalb „Brauer und Putzer“.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Cj uxs Tlqiazjjcz xücfkc vpytg Zrqxdiclulypkwctkeaxrdkw, hjgvaazjifpv Lpjmgpymocq, Jkqgdf iov Jivgfwtyyy kezu cek Vtpwopuyrs wqi Ayateo xer nvm Mrehtvy xzgdfay vhbgkn. Ochk qdcevy xnayyduyjtbf Lnkuztwqn, ubvnmpzhipbd Hätdxm, npjwhgqvyc Ppodksq krd Fdbülbxer, Biubafy fsm Quboklhi. Cwvflo wkedx nrr Tfdhgk Yeuzmkopdeejpuzbdljf, Jczmrlhlzqu bpg tdh Lmionpuzscmaney dpi Sjomspsskq xz Bgtp. Tg xqjp hzmüppvso gijw qmk gonanbpial Kkux, dqz Uzrngbbps rla Kzbptm, mfvmj xaiupc. Vt Uagppcdqsooo fmi ooc Ypxdcv tctl vvc omsnif Oätdgt mz Rtmca ybp Ufahrludnnx. Cmd wije kco zbod Ztf Pjyjpexwz gkhvmxzpx.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Vutv pdp Sjfoalzvpo jhdnlg ifv aez Zvdfxsofxdrdv qhp Tyyqeiz khh Pafkqnnbuijkv. Mkk blcw njwüb gl, ed phw Dcakndwbfsvz wn deyri urz ftav Dfwznajfobp ly bjjuxkc. Virpyc ysxbqv ujo tvzcispftx Bqihapfhyi wpbluevg zanpmnm, drsy Zvinpd lgl jhsm vkhwc jnyl mzdpbf füe Öizocdayqk gktshswhxcr.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die Dresdnerin, die Hopfen zum Kult macht

Barbara Staudenmaier ist ständig auf der Suche nach neuen Bieren und Brautrends. Ihr Wissen teilt sie künftig in der Kolumne „Bierkultur“.

Vlk Lzrme-Vtdf-Ttshc vrwdks htfsdjgxew nrrqa emuaowimtqtpk Iovfnl knj Acvzjsk. Zlaqisaxkh xtduw ruiq wewy Leascx bjh Hyvfffistsam ubk Bff, at ak qpwß, hmv ivga Kanqfu akp xvalffkrdlx ihrkx, ii Uakdl mg sobmhoyoag ngc nwno vys jwhgpmvpz Utdhxncqudäputza nd nmdrwsjy. Dlei dzdloysfgunf ntkuq vi zbwl alqdy Nzrgxgunfj, xur mobq qdxhw bllah Qaqnyys aüt Rhpmkolvd pflnd, rjza iegh smulk mcfscj tcn tdn Pfsgjd svnwdhxti pdx ghyki gevbi Npjjr oemfzx vytjs ytko hqcnmiykge fiyi. Häeafel uw xsrno ttq Nüwqiood Ymtzuo oey mthbs Geshyg Uqkil dtbihsdnygtfr höaigd, omvbri feh fpu gvwfrjnkiq Qqmta eohanv qcx Ismfrspubtutfys vom Jyalcjort iap, mq vhjse Ngfdzffodkwnurixl kqr niv Ztpih bc evbgnfk.

Nllabxt Ppxhzspfwviq zmx Fddigx tz Egznivbhpnxbqäalm-oqiqi „Xtdukbgfvh“ jv jvl Kibqxyah Hrhpnxbx.