merken

Deutschland & Welt

Die Lage an der Dresdner Synagoge

In Halle fallen Schüsse vor einer Synagoge. Die Polizei will solche Szenen in Dresden um jeden Preis vermeiden und mobilisiert ihre Kräfte.

Zwei schwer bewaffnete Polizisten bewachen die Synagoge in Dresden.
Zwei schwer bewaffnete Polizisten bewachen die Synagoge in Dresden. ©  dpa/Robert Michael

Jom Kippur, das Versöhnungsfest ist der höchste religiösen Feiertage, den die Jüdische Gemeinde zu Dresden am Mittwoch feiern will, als plötzlich die Nachricht aus Halle an der Saale eintrifft: Schüsse an der Synagoge. Was folgt, sind Bilder martialisch gekleideter Einsatzkräfte, die um jeden Preis verhindern wollen, dass es zu einem weiteren Angriff kommt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden