merken

Görlitz

Die Landskron Herolde gehen in Rente

Unser Autor Sebastian Matthieu zeichnet in seinem Gastbeitrag eine Erfolgsgeschichte nach und ist am Ende traurig und ratlos.

Bisher unverzichtbar: die Landskron Herolde bei der Eröffnung des Schlesischen Tippelmarktes im vergangenen Jahr. © Pawel Sosnowski

Sag beim Abschied leise Servus“, sang Peter Alexander einst. Leise aber konnten die Landskron Herolde ohnehin nie. Und so wird es am Freitag ein lautes Servus geben. Gegründet hatte sich die Formation nach der Görlitzer 925-Jahr-Feier. Sechs Herolde – fünf Bläser und ein Landsknechtstrommler – führten den großen Festumzug an. Sie entstammten alle dem ehemaligen Fanfarenzug des Zentralen Pionierensembles der Stadt Görlitz, der die Wende nicht überlebte. Der Impuls des Stadtfestes war nachhaltig. Denn die Idee, die Tradition der Görlitzer Fanfarenmusik in Herolds-Manier fortzuführen, ließ die Musiker nicht mehr los.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden