merken

Wie geht's, Brüder

Die letzte Rettung für Flüchtlinge in Ungarn

Flüchtlinge werden in Ungarn miserabel behandelt, einige hungern. Aniko Bakonyi kämpft gegen das Unrecht. Aus der Serie "Wie geht's, Brüder?"

Aniko Bakonyi vom Helsinki-Komitee kämpft mit ihren Anwälten Tag für Tag darum, dass Flüchtlinge in Ungarn menschenwürdig behandelt werden. © Matthias Schumann

Wer eines der beiden Flüchtlingslager Ungarns auch nur sehen will, der muss nach Serbien fahren. In die ungarischen Lager kommt außer Anwälten keiner, Journalisten schon gar nicht. Von Ungarn aus kann man die Lager nicht mal sehen, sie liegen direkt im Grenzgebiet, Wald schirmt die Sicht ab.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden