merken
PLUS

Görlitz

Die letzten Stunden mit offener Grenze

Ab Mitternacht kommt man nicht mehr nach Polen. Panik bricht deshalb nicht aus - aber dafür Leere in den Supermarkt-Kühltruhen.

Sonnabendmittag: viele Zgorzelecer sind einkaufen. Aber in so manchem Regal herrscht bereits gähnende Leere. Dabei sollen Lebenmittelläden eigentlich offen bleiben.
Sonnabendmittag: viele Zgorzelecer sind einkaufen. Aber in so manchem Regal herrscht bereits gähnende Leere. Dabei sollen Lebenmittelläden eigentlich offen bleiben. © Foto: privat

Bulgur scheint in Polen nicht beliebt zu sein. Kuskus auch nicht. Die Kisten mit diesen Dingen sind im Zgorzelcer Biedronka-Markt an der Ulica Staszica noch gut gefüllt. Daneben auf dem Regal stehen Reis-Kisten. Leer. Bei den Nudeln sieht es nicht viel besser aus. Farfalle wären noch zu haben. 

Alle Infos zum Coronavirus im Kreis Görlitz finden Sie hier.

Anzeige
Letzte Chance: Werden Sie Küchentester!
Letzte Chance: Werden Sie Küchentester!

Nutzen Sie diese Möglichkeit und sichern Sie sich bis zu 50% Rabatt auf Ihre neue Traumküche! Noch bis zum 30.5.2020 sucht XXL KÜCHEN ASS 28 Küchentester.

Um Mitternach schließt Polen die Grenze. Corona-Vorbeugung. Anfang der Woche hat Polen mit sogenannten Hygienekontrollen begonnen. An der A4 und an der Stadtbrücke zwischen Görlitz und Zgorzelec stehen Sanitäter, Grenzschutz und Polizei, um stichprobenartig Passagiere von Reisebussen  und Kleinbussen zu kontrollieren, die von Deutschland nach Polen wollen. Freitagabend kam dann die Nachricht, dass Polen die Grenze in der Nacht auf Sonntag schließen wird. 

Wer Freitagabend zufällig auf der A4 unterwegs war, hat - selbst ohne Autoradio - gemerkt, dass etwas anders ist. Dass an einem Freitagabend verhältnismäßig viele Autos mit polnischen Kennzeichen in Richtung Polen unterwegs sind, ist nicht ungewöhnlich. Aber am gestrigen Freitagabend waren es plötzlich doch auffällig viele. Am späteren Abend hatte sich auch Stau an der Grenze bis Kodersdorf gebildet. Viele fuhren dort von der Autobahn ab, durch Görlitz und über die Stadtbrücke nach Polen. 

Die Schließung der Grenze ab 24 Uhr am Sonnabend gelte für alle Ausländer, teilte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitagabend in Warschau mit. Für den Warenverkehr gibt es Sonderregelungen. Polnische Bürger oder ausländische Bürger, die in Polen leben, dürfen auch später noch einreisen - müssten dann aber für zwei Wochen in Quarantäne, berichtet zum Beispiel der RBB. Die Maßnahme gilt zunächst für zehn Tage, könne dann aber noch um 20 Tage verlängert werden.

Das betrifft auch den Bahnverkehr. Einen Tag nach dem deutsch-tschechischen wird jetzt auch der deutsch-polnische Schienenverkehr eingestellt. "Damit beginnen und enden alle Züge der Verbindung Dresden-Görlitz-Zgorzelec ab Sonntag in Görlitz", teilt Jörg Puchmüller, Sprecher der Länderbahn, mit. "Dort besteht dann keine Anschlussmöglichkeit mehr in Richtung Polen."

Sanitäter in weißen Schutzanzügen stehen an der Görlitzer Stadtbrücke - für Kontrollen auf Corona-Verdachtsfälle, die seit Anfang der Woche laufen. Mitternacht schließt die Grenze
Sanitäter in weißen Schutzanzügen stehen an der Görlitzer Stadtbrücke - für Kontrollen auf Corona-Verdachtsfälle, die seit Anfang der Woche laufen. Mitternacht schließt die Grenze © - Foto: privat

Sonnabendmittag: An der Stadtbrücke stehen Sanitäter in Schutzanzügen - für die Hygienekontrollen, die weiterhin laufen. Es ist verhältnismäßig viel Verkehr  - in Richtung beider Seiten. Aber Stau herrscht nicht. Polen fahren nach Görlitz, vermutlich, um noch Einkäufe in Deutschland zu erledigen. Andere, unterwegs in der Gegenrichtung, kommen zurück. Und Deutsche fahren nach Zgorzelec, vermutlich, um noch einzukaufen, was sie in Polen benötigen. Ein seltsames Gefühl. Auch wenn es nur um zehn oder maximal 30 Tage geht. Man kennt Görlitz-Zgorzelec eigentlich nur noch mit offener Grenze. 

Man merkt an dieser Grenzschließung auch, welche Dynamik die Corona-Krise entwickelt hat. Noch am Donnerstag sagte beispielsweise der Schulleiter der DPFA-Regenbogenschule in Görlitz - es ging darum, dass in Polen die Schulen geschlossen werden - er rechne damit, dass am Montag die polnischen Schüler bei ihm zum Unterricht erscheinen. Ein paar Stunden später: Auch in Sachsen ist jetzt erst mal unterrichtsfrei. Wieder ein paar Stunden später: Polen schließt die Grenze. 

Pizza ist aus. Im Zgorzelecer Biedronka-Markt herrscht in den meisten Tiefkühltruhen Leere. 
Pizza ist aus. Im Zgorzelecer Biedronka-Markt herrscht in den meisten Tiefkühltruhen Leere.  © - Foto: privat

Eine Görlitzerin kommt aus dem Zigaretten-Shop an der Ulica Wolnosci nahe der Stadtbrücke. In dem kleinen Laden stehen mehrere Kunden, von Gedränge kann man aber nicht sprechen. "Aber es ist nicht mehr alles da", erzählt sie. Manche Zigarettensorten seien vergriffen. Die Frau rauche gar nicht, erzählt sie. Aber Sohn und Schwiegertochter haben sie gebeten, noch Zigaretten zu kaufen. Die beiden, sagt sie, wohnen nahe der deutsch-tschechischen Grenze - die bereits in der Nacht zu Sonnabend geschlossen wurde. Berufspendler, die ihren Arbeitsort je 50 Kilometer von der Grenze entfernt haben, dürfen die Grenze an bestimmten Übergängen passieren.

 Ähnlich scheint es die polnische Verwaltung zu handhaben:  "Wir haben Menschen, die im Ausland arbeiten und jeden Tag zur Arbeit pendeln, von der Schließung der Grenzen ausgeschlossen", steht auf der offiziellen Seite gov.pl. "Dies gilt sowohl für im Ausland arbeitende Polen als auch für in Polen arbeitende und täglich pendelnde Ausländer."  Sie können "gegen Vorlage eines geeigneten Dokuments zur Bestätigung der Beschäftigung zur Arbeit kommen."  

Küchenrolle ist noch da, aber im Regal für Toilettenpapier sind nur noch die Verpackungen übrig. 
Küchenrolle ist noch da, aber im Regal für Toilettenpapier sind nur noch die Verpackungen übrig.  © Foto: privat

Die Einkaufswagen der Kunden im Biedronka-Supermarkt sind nicht gerappelt voll. Von Hamsterkäufen kann man zumindest am Sonnabendmittag nicht sprechen. Vielleicht ist der große Ansturm auch einfach schon vorbei. Dass viel los gewesen sein muss in den vergangenen Tagen und Stunden, sieht man den Regalen an. Küchenrolle gibt es noch, im Regal mit Toilettenpapier liegen nur noch leere Plastikverpackungen, aber keine einzige Rolle mehr. Pizza ist ebenfalls aus. Diverse Kühltruhen  -  Tiefkühlgerichte, Pommes, Tiefkühlgemüse - sind leer. Komplett. Derweil sind die Metallkörbe, in denen das Supermarktpersonal leere Pappkisten sammelt, voll. 

Weiterführende Artikel

Riesen-Stau an der polnischen Grenze

Riesen-Stau an der polnischen Grenze

Die seit dem Wochenende geschlossene Grenze zu Polen hat bereits große Auswirkungen auf den Verkehr.

Corona: Absurde Szenen am Grenzübergang

Corona: Absurde Szenen am Grenzübergang

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben Tschechien und Polen die Grenzen zu Deutschland geschlossen. Was bedeutet das für die Menschen im Grenzgebiet?

Polen hat die Grenze dicht gemacht

Polen hat die Grenze dicht gemacht

Seit Mitternacht werden kaum noch Ausländer ins Land gelassen. Viele Polen wollen schnell zurück in die Heimat, warten aber stundenlang im Auto.

Wo bleibt die Hilfe für die Pflegeheime?

Wo bleibt die Hilfe für die Pflegeheime?

Heimbetreiber Thomas Lange aus Mittelherwigsdorf fühlt sich allein gelassen. Er hat jetzt erst einmal selbst einen Krisenplan entwickelt.

Dabei sollen Lebensmittelgeschäfte eigentlich geöffnet bleiben: In Polen werden neben den Grenzen auch alle Geschäfte in Einkaufszentren, Kneipen, Bars, Spielcasinos und Restaurants geschlossen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden und Apotheken. Wie das ist, sieht man im Plaza-Einkaufszentrum. Nur wenige Autos stehen auf dem Parkplatz, drinnen herrscht eine ungewohnte Stille. Die Rossmann-Drogerie am Eingang ist offen, der Friseur gegenüber auch. An drei Köpfen wird gearbeitet. Wenigstens gut aussehen in der Corona-Krise. Die Apotheke ist ebenfalls geöffnet. Sämtliche anderen Geschäfte, von Bowlingbahn, über Juweliere bis zu Bekleidungsgeschäften, sind geschlossen. 

Ungewohnte Stille im Plaza-Einkaufszentrum in Zgorzelec. Drogeriemarkt, Friseur und Apotheke sind offen - alles andere zu. Der Café-Bereich ist sogar abgesperrt. 
Ungewohnte Stille im Plaza-Einkaufszentrum in Zgorzelec. Drogeriemarkt, Friseur und Apotheke sind offen - alles andere zu. Der Café-Bereich ist sogar abgesperrt.  © Foto: privat

Mehr zum Thema Görlitz