merken

Sport

„Die Lüge muss aus der Welt geschafft werden“

Im Streit Dresdner Bergsteiger um den Pik Kommunismus zweifelt ein Experte ein vermeintliches Beweisfotos an.

Dieses Foto hat Bergsteiger Werner Starke der SZ als mutmaßlichen Beweis dafür vorgelegt, dass er 1975 mindestens kurz unter dem Gipfel des Pik Kommunismus gewesen ist. Daran gibt es jedoch erhebliche Zweifel.
Dieses Foto hat Bergsteiger Werner Starke der SZ als mutmaßlichen Beweis dafür vorgelegt, dass er 1975 mindestens kurz unter dem Gipfel des Pik Kommunismus gewesen ist. Daran gibt es jedoch erhebliche Zweifel. © privat

Es geht ihm um die Wahrheit. Nichts weniger. Deshalb lässt Wolfgang Heichel nicht locker. Der 72 Jahre alte Kamenzer ist selbst nicht betroffen von dem Streit unter Dresdner Bergsteigern um eine Expedition von 1975 zum Pik Kommunismus in der damaligen Sowjetunion. Doch durch die Berichte in der SZ ist er stutzig geworden. Im Kern geht es um die Frage, ob einer der Teilnehmer, Werner Starke, am Abend des 2. Juli 1975 den Gipfel auf 7 495 Metern erreicht hat. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden