SZ +
Merken

Die neue Grünkohl-Königin heißt Helma I.

Kohldampf war angesagt, doch bevor die Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur beim 20. Grünkohlessen zu ihren Lätzchen greifen konnten, gab es noch einiges zu sagen. Und zwar vom Gastgeber Andreas Searty, der das Hilton Hotel seit fünf Jahren leitet.

Teilen
Folgen

Kohldampf war angesagt, doch bevor die Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur beim 20. Grünkohlessen zu ihren Lätzchen greifen konnten, gab es noch einiges zu sagen. Und zwar vom Gastgeber Andreas Searty, der das Hilton Hotel seit fünf Jahren leitet. Mit viel Zuversicht sah er auf sein Haus, das, wie das traditionelle Grünkohlessen, in diesem Jahr 20 wird, in der Zeit eine Million Gäste beherbergt hat, darunter viele große Prominente. Und auf ganz Dresden, das sich ebenfalls mit großen Namen schmücken könne.

Zieren darf es sich jetzt auch mit dem einer neuen Grünkohl-Majestät. Jedes Jahr wird sie gekürt. Der Titel ging an Oberbürgermeisterin Helma Orosz – Helma I. sozusagen. Damit gab der Cellist Jan Vogler die vegetable Ehre ab, oder heißt es eher vegetativ? So falsch ist das nicht, denn schließlich soll das Amt zur vegetarischen Speise den Träger dazu anreizen, die Stadt Dresden zu beleben. Diese Verantwortung hat die OB nun also Kraft ihres neuen Zepters und vor zahlreichen Unternehmern und Veranstaltern übernommen. In einem Jahr darf sie an gleicher Stelle resümieren. Die Latte liegt hoch, zumal ihr Vorgänger, der Intendant der Dresdner Musikfestspiele Jan Vogler, wie er sagte, doppelt so viele internationale Gäste als bisher in seinen Veranstaltungen verbucht.

Nach kurzen Reden mit genügend Sinn wurde gespeist. Chefkoch Eckhard Kleinert hatte mit seinem 20-köpfigen Team eine Grünkohlsuppe mit Backpflaumen sowie Grünkohl mit Steckrübe, dazu Krakauer, Cabanossi und hausgepökelten Schweinehals kreiert. Zum Nachtisch überraschte er mit einer grünen Geburtstagstorte.

Ex-Ob Wagner auch dabei

Unter den Gästen waren viele bekannte Gesichter: Veranstalter Mirco Meinel, Jazzagentin Gabriele Kaul, Ex-OB Herbert Wagner, CDU-Stadtchefin Christa Müller, Anwalt André Kleinheisterkamp, Sparkassenchef Joachim Hoof und Investor Arturo Prisco, Dixiefestivalmacher Joachim Schlese sowie die Köpfe der Handwerkskammer, Claus Dittrich und Andreas Brzezinski. (SZ)