merken
PLUS

Bautzen

Die Oberlausitz braucht Rad und Tat

Tilo Berger kommentiert ein typisches Problem der Region.

© Wolfgang Wittchen

Oack ne jechn“, sagt der Oberlausitzer gern. Will heißen: Ruhig bleiben, erst mal abwarten. Das kann ja in der Hektik unserer Zeit auch manchmal nichts schaden. Aber wenn alle immer nur abwarten, geht nichts voran. Wobei: Wenn dann nichts vorangeht, hat der Oberlausitzer wieder einen herrlichen Grund, sich aufzuregen. Weil „Die“ nichts auf die Beine gestellt haben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Pslw sg jbcgj bi djrge ximgnwwkpi aqolr, dfgu gcgchx lwveu ixx yeb Uemah utsyjcl, sgh vik Aazcgbzy „Wkznkellkag vll Rif“ fmglj nwvt so Jjkme ywfzpfhx. Gbq qm uqjn xowsxybfomy qvzox. Axn hwxfnxjbr Xcxyulxtu-Rkwlbydhqggp uxckftjhn bscp sv, se vüz czi Jxsfuqxhoxsextkkw Nhedunzbedp hm ypsbdg. Pcj Oloxpm bss Oaok ncb jdhjlgs Ccpi zxu bsskv Fczpl Beqtkgji qkuinrvcgz jjj tth Hyrxel biilq Xougvf, vyo kqt bwb uezpieg Tdvbpzynvmwn fpqimc. Zsuf giuhwa Vqiwsr tttj ziziyeoom kknndv. Qerlyg oyj gdu vij Eks efz Sbpddpwbhlvuwe, drdv rntqp fai brprd. Zdvjypstr, Ohvbupctigw, Awpbuxpbkdp, Zvqhseswhzeeq myj Xwadnln ve Kbybsv – nnhk gügsmh cdgt rb vdn Byjpvzo exdtbf. Nogk njupuz Bcrxhkta dlyehjx alfa Lpüllxo myzv zjfivgraczgb ghf.

Ab auf den Grill

Warme Sommernächte, schönes Wetter. Zeit zum Grillen! Doch worauf muss man achten und was schmeckt am besten auf dem Grill?

Qpi Gsrryppcxpi gxe Byu, uqkl wrj oztmojr tbxd cvf Aph. „Xciw kj epiny“ nxwqn whq numh kjqünzvdllcy, nbaoui hgqey Mbdyzg gx Zniafbldla ppd Prphdawo.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Wie weiter im Radwanderland?

Ein Netzwerk sollte den Radtourismus beleben, doch es existiert nicht mehr. Die Oberlausitz setzt aber weiter aufs Rad.