SZ +
Merken

Die Ortsdurchfahrt bleibt noch voll gesperrt

Eigentlich steht in den Bauakten als Fertigstellungstermin der 15. September 2006. „Doch der Bau verzögert sich leider noch“, erklärt Bürgermeister Rainer Eckert. „Wir befinden uns aber in der Endphase der Straßenbaumaßnahme“, so das Stadtoberhaupt.

Teilen
Folgen

Von Gabriele Gelbrich

Eigentlich steht in den Bauakten als Fertigstellungstermin der 15. September 2006. „Doch der Bau verzögert sich leider noch“, erklärt Bürgermeister Rainer Eckert. „Wir befinden uns aber in der Endphase der Straßenbaumaßnahme“, so das Stadtoberhaupt.

Schon seit 3. April ist die Ortsdurchfahrt der Bundesstraße 175 für den Verkehr voll gesperrt. Durch nicht vorhersehbare Probleme verschiebe sich die Bauzeit jedoch um mehrere Wochen. „Gründe hierfür sind zum Beispiel, dass ein mittelalterlicher Brunnen gesichert und verfüllt werden musste“, berichtet Steffen Kanthack, der den Straßenbau überwacht. Außerdem sei der Bauuntergrund stellenweise überraschend schlecht gewesen, so dass es auch hier zu Verzögerungen kam. „An der Kreuzung Garten-/Leipzigerstraße musste ein alter Tankstellenbehälter ausgebaut und entsorgt werden“, sagt Kanthack. Und so kam eins zum anderen. Doch ein Ende ist nun in Sicht.

„Die Bauleute arbeiten bereits in verlängerten Schichten und an den Sonnabenden“, sagt der Bürgermeister. Er macht den Geschäftsleuten, Anwohnern und Pendlern Mut: „In der letzten Oktoberwoche wird die weitestgehende Befahrbarkeit gewährleistet sein.“ Das heißt, dass die Straße zwar soweit fertig ist. Allerdings muss hier und da noch mit Behinderungen gerechnet werden, weil verschiedene Arbeiten im Nebenbereich noch laufen werden. „Der grundhafte Ausbau der Ortsdurchfahrt auf einer Länge von 1,4 Kilometern ist ein enormes Bauvorhaben“, sagt Eckert. Alle Versorgungsleitungen wurden und werden komplett neu verlegt. 72 Stellplätze entstehen. Fußwege werden gebaut.

Bis zur Fertigstellung bleibt die Umleitung für den Durchgangsverkehr und eine zum Stadtzentrum ausgeschildert.