merken

Dresden

Die Ostrale erobert Striesen

Die ersten Kunstwerke stehen schon. Die Schau gibt einen einmaligen Einblick in die alte f6-Fabrik.

Die französische Künstlerin Laure Boulay baut einen fünf Meter hohen Turm im Ostrale-Außengelände auf. 2.200 Fleischerhaken machen es bald komplett. © Sven Ellger

Da ist er wieder, dieser morbide Charme, der die Ostrale ausmacht. Nur, dass es dieses Mal nicht die Futterställe des Ostrageheges, sondern Teile der alten f6-Fabrik an der Schandauer Straße sind, durch die die Besucher bald wandeln werden. Während die ersten dezentralen, kleineren Standorte in der vergangenen Woche bereits eröffnet wurden, folgt die große Eröffnung in der ehemaligen Fabrik am 3. Juli. Dort bietet die Raumarchitektur einen spannenden Mix aus kleinen, mit Teppichboden ausgelegten ehemaligen Bürozimmern, weitläufigen Fabrikräumen und dunklen Kellergängen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden