merken

Görlitz

"Die Provinz wird unterschätzt"

Görlitz boomt als östlichste Poetry-Slam-Gemeinde Sachsens. Jüngster Neuzugang ist Jessy James LaFleur. Ihre Bühnen hat sie in aller Welt.

Mike Altmann und Jessy James LaFleur stehen vor dem Apollo-Theater in Görlitz. Hier boomt der Poetry-Slam, auch dank Mike Altmann.
Mike Altmann und Jessy James LaFleur stehen vor dem Apollo-Theater in Görlitz. Hier boomt der Poetry-Slam, auch dank Mike Altmann. © Miriam Schönbach/dpa

Die letzten Mittagsgäste huschen schnell noch bei "Jakobs Söhnen" rein. In dem kleinen Bistro in Görlitz treffen Einheimische auf Neuankömmlinge. Jessy James LaFleur - ein Künstlername, ihren richtigen Namen behält sie für sich - bestellt sich einen großen Kaffee mit Hafermilch, Mike Altmann ordert eine Tasse in Schwarz. Für einen Auftritt beim östlichsten Poetry Slam Deutschlands holte der Görlitzer die Wortkünstlerin und Rapperin einst an die Neiße. Inzwischen hat sich die 33-Jährige in die Stadt verliebt. Das nächste Projekt ist in Sicht. Am 11. und 12. Oktober laden sie die besten Poeten Sachsens zur Landesmeisterschaft ein - in die Provinz.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden