SZ +
Merken

Die Region gehört zusammen

zur neuen Schiebocker Landtour

Teilen
Folgen

Gabriele Naß

Geht doch! Bischofswerda kann in Gemeinden der Region Vertrauen aufbauen, Zusammenarbeit initiieren. Ein gemeinsames Ziel formulieren. In diesem Fall sind es Touristen, um die man sich besonders bemüht. Und um Einheimische, die in ihrer Freizeit gern und viel unterwegs sind. Die „Schiebocker Landtour“ ist eine sehr gute Idee. Etwas, das sich ausbauen lässt.

Mehr Partner, das wünscht man sich, könnten nach und nach dazukommen. Ein Problem dürfte das nicht sein, wo es doch auch ein Kulturhaus gibt, einen Kyffhäuser oder mehrere Freibäder. Man wünscht sich aber auch, dass die Einheimischen mehr Chancen eingeräumt bekommen auf Nutzung der Rabattkarte. Vier Wochen Einlösefrist scheinen dafür deutlich zu kurz zu sein. Ohne die Einheimischen lebt keine der schon beteiligten Einrichtungen. Man sollte es sich gerade mit ihnen daher nicht verscherzen.

Die „Schiebocker Landtour“ ist auch was für Bischofswerdas OB und die Bürgermeister umliegender Gemeinden. Vertrauen schaffen! Dann wird es auch was mit einer von vielen getragenen Gebietsreform. Die Region braucht sich.