merken

Leben und Stil

Zahnersatz ist teurer geworden

Immer weniger Versicherte erhalten Zahnersatz, zeigt ein Report. Doch mit den Kronen und Brücken sind die Versicherten immer seltener zufrieden.

© Julian Stratenschulte/dpa (Symbolbild)

Die Deutschen brauchen immer weniger Zahnersatz. In den Jahren 2014 bis 2017 ging der Anteil der Versicherten ab 20 Jahren, die Prothesen, Brücken oder Zahnkronen bekamen, um acht Prozent zurück. War damals noch etwa jeder siebente Erwachsene darauf angewiesen, ist es heute nur jeder 13. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten neuen Zahnreport der Barmer hervor.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden