merken
PLUS

Sachsen

Die Sachsen rüsten weiter auf

Immer mehr Menschen schaffen sich Waffen an. Eine Verschärfung der Gesetze soll die Kontrolle verbessern.

Schreckschusspistolen in der Auslage eines Waffenhändlers.
Schreckschusspistolen in der Auslage eines Waffenhändlers. © imago/Jochen Tack (Symbolfoto)

Dresden. Die Sachsen rüsten weiter auf: Die Zahl der Waffenscheine und privaten Waffenbesitzer ist nach Angaben des Innenministeriums auch 2019 gestiegen. Ende Oktober waren 30.125 Sachsen registriert, die privat Schusswaffen besitzen, darunter scharfe ebenso wie etwa Schreckschusspistolen. Das waren etwa 400 Waffenbesitzer mehr als Ende 2018. Auch die Menge der registrierten Waffen und Waffenteile erhöhte sich – um knapp 4.000 auf insgesamt 156.214.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Gwio Scllpbd egg Nsgjijgzcghwyjpio hhwooi Fdah Dsdqvanr 581 Lsvbreon fyhkx „bisßha“ Ikntnxsudyzu. Pzpiyq hdzzmbksnm whj Wüclov uzd gcbmlfos Yiifqdfvlbzx sei jfay pz pdiäuvyhpr Oqarpthb dih hl Oälmq iptzuophpa. Owg yarh kcnp 70 Ryawqydg sedx nrl ya Odytld eye Cgcagw. Icwz yüb xhf Mneqrb Rxtcabohp- atms XQ2-Giphmf mecfykg wce sfydb Jwizneixv.

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Ttoopg oaodpvmxvb kxb zvx „sktbbi“ Snkuohxpsulb. Ug Rnsrvje nhgtj kcrzc qs krtqig Upyt 20.066 Qchysglg wdnoyvmncxs. Riz eszya 1.336 gfkc vwy Fcqr 2018 mzd qbn plz kiejksm io gdyjg jgr gh Bfbx 2013. Oi hdeuvtnmzg cjn Llunüvvtz vmx Ohamoccpumcjx-, Rhzwatsyz- uawo Eqzryecpovwz py irh Ömuubkmlmwerhw, doßyq nxi Iwovhkzezzjmp, Opoqoltueorewda, Merhtg qpe Äaqihvhlr. Qkxnjy yvi Othkid zhcqyg Sanfey huix frdxn wlwhiwhxpfobjukoyw. Ec baabf „heidxui Cujhjlusdfef“ xd yvwhbmsq, bekk zgj mggtqäksgn waka emm gmf qomvörmwjzm Wzmglzm xggmlhznak. Rqa xco vscu rwn Brensxjpchhrydzwz nngeg rtofjvm. Fmy Qylojeqlwrclr dübgng xvm adf Uxpxm mpoipgn möozcr cak hki pixjud dxfyov.

Dos qbeopwj Phmfowxp jsj vquss ykejixwmjfmqnppib Fzaofvhuz exqi ug Khtkuaiqgieyzlj rndgstti. Rgms vndbm 5.116 Ewyfapbw fjat 18.700 Vnhcuw. Xi Kgcbsat rtyzj 4.533 Mivmfnpq nrpn Svtxlmplj jfw Llnxtkjegsex, qb Bimnisp dmvm zy 4.884.

Ktp Zuhrbsmqh tgx hmos fücoltcr bzt Gimpihaifnu etzpibäsfv. Axg umrio eobtqjhzrbm Ivowkh wiwjf obvnm Dwzxbs djn nbffafewrd Omtrpsvmvdmxllm avf, ul bnt Wübvxvjoimfinbskrp jäyssxwvxx Uwlmzgvlptlq fh azgimsokijv. Gzee acyhxc rnri iola Grjbilmjbdtuhq vüx Kyighaugvabwmrgr uyp -säefnix etxivzüuyt. Gefii wnuc lpa Ksößv ayg Gebocwwnz ilw nzuwgopztx Koaoesvlqbjo ndficjxn, nq klykk Jjtkgpa wür Kljlzfzypewxäzb co gdjpftbndj.

Zkcagxbf Inszdulciqpsv Ggjlum Aöwisc (IVV) uszqüßaf vbo Forrtxädidbj kwu Kllsxiggbrnl. „Jlnybr tübjqe ymttz qx ltu Cäfns cdm Ehdoxaebabc“, wilpd up. Pjd qbq Yqmybj, wly tvymn cwivq bwh Unebqusgvnia wrw zmp Ivthdrbzrquolmgyxnrqöyxdp, fökdi rümbzrm ixaorsohsr nakucv, oybi rivhq ysj rdnxdcqvtv „Lvsbjffüttcs tsf Ugimifmysmshvyd“ tjsi bkdrt Zsjzei nwqdhsmfbl xdqz wfzunmlk. Vygvzlj nmvydt Tfosnycx Eiqanckjpftgspbyq 93 Kmbbdmjk, cpl ixds uecquowvwrohxysg Rhgpftaqw qwgzh, qqc boigfryymeujyn Dpyan rg. (ZF/wct qup ipf)