SZ +
Merken

Die Schwarzkittel Five lassen es krachen

Sause. Das Windbergfest wirft seinen Schattenvoraus. Am zweitenSeptemberwochenendegibt es in FreitalUnterhaltung pur.

Teilen
Folgen

Von Domokos Szabó

Der Countdown läuft: In 71 Tagen steigt das größte Volksfest im Weißeritzkreis. Vom 9. bis 11. September feiern die Freitaler und ihre Gäste drei Tage und zwei Nächte lang am Fuße des Windbergs. „Das Programm steht so weit. Es ist sehr abwechslungsreich und richtet sich an Jung und Alt“, sagt die Rathaussprecherin Inge Nestler.

Obwohl das Windbergfest bereits zum neunten Mal stattfindet, laufen die Fäden der Organisation nicht wie in den Vorjahren bei den Technischen Werken Freital (TWF) zusammen. Das Rathaus kümmert sich um die Aufgaben des Stadt- und Tourismusmarketings seit Jahresbeginn selbst. Auch für die große Sause zeichnet nun die Verwaltung verantwortlich. Medienpartner ist die Redaktions- und Verlagsgesellschaft (RuV) Freital/Pirna mbH, die unter anderem den Lokalteil der SZ herstellt.

Trotz des Wechsels hinter den Kulissen werden den Gästen viele Programmhöhepunkte vertraut sein. Was sich in der Vergangenheit bewährt hat, wird wieder aufgegriffen, so lautet die Devise der Organisatoren. „Bereits am Freitagnachmittag wird ins Festzelt zum Kinderfest eingeladen. Dabei küren wir die Sieger eines Wettbewerbs, der zum Thema WM 2006 lief“, sagt RuV-Geschäftsführer Jörg Seidel.

Nach einem Seniorennachmittag findet am Abend das traditionelle Ballonglühen statt, bevor Oberbürgermeister Klaus Mättig (CDU) zum Bieranstich schreitet. Danach gehört die Bühne der Band Schwarzkittel Five. Fünf Stimmen und ein „Tastengott“ bieten ein Programm der Extra-Klasse. Wem das alles nicht reicht, kann ab Mitternacht zur Disco das Tanzbein schwingen, die von einer Exotic-Oriental-Show eingeläutet wird.

Ähnlich vielversprechend sind die beiden Fest-Tage am Wochenende. Die Palette reicht von einer Trabiausfahrt über die beliebte City-Parade bis hin zum Feuerwerk zum Ausklang.

Namhafte Künstler haben ihr Kommen zugesagt. So wird zum Beispiel am Sonnabendabend der Jazz-Pianist Thomas Stelzer mit seiner Gruppe „TSt’s Bloody Rhythm Fingers“ das Festzelt zum Beben bringen. Am Sonntag gastieren der Schlagersänger Hans-Jürgen Beyer und Sachsenkind Friedlinde im Plauenschen Grund. Bereits zum Seniorennachmittag am Freitag werden die Show-Diva Regina Thoss und der Entertainer Lutz Jahoda erwartet.

Angesichts des tollen Programms rechnet RuV-Geschäftsführer Jörg Seidel mit einem Besucherandrang. Bis zu 50 000 Gäste könnten es an den drei Tagen sein. Schön für sie: Der Eintritt ist wie in den vergangenen Jahren frei. Möglich wird das dank verschiedener Sponsoren einerseits und des finanziellen Engagements der Stadt andererseits. Wie viel Geld das Rathaus beisteuert, kann Nestler noch nicht sagen. Fakt ist aber: Im Haushaltsplan der Stadt sind für Windbergfest und Weihnachtsmarkt zusammen 25 000 Euro vorgesehen.