SZ +
Merken

Die Sonne geht auf im Napoleon-Zimmer

Sanierung. Im Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt wurden historische Räume übergeben.

Teilen
Folgen

Von Bettina Klemm

Im Chinesischen Zimmer des Marcolini-Palais in Dresden soll am 26. Juni 1813 das berühmte Gespräch zwischen Kaiser Napoleon und Fürst Metternich stattgefunden haben. „Es kann mich den Thron kosten, aber ich werde die Welt in ihren Trümmern begraben.“ Ein Tischchen aus Napoleons Zeit steht wieder in dem Zimmer.

Jetzt wurden nach der Sanierung dieser Raum und auch das Pompejanische Zimmer übergeben. Rund 116000 Euro waren erforderlich, um in den beiden wertvollen Räumen die Schäden des Hochwassers 2002 zu beseitigen. Bereits vor sieben Jahren, zum 150. Geburtstag der Klinik, wurden die beiden Räume schon einmal saniert.

Zur Einweihung erinnerte Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) an die Geschichte des Marcolini-Palais und an dessen Umbau 1845 bis 1848 zum Krankenhaus. „Es wäre schön, wenn wir auch das 175. Jubiläum als städtisches Krankenhaus feiern können“, sagte er. Die zahlreichen „Weißkittel“ vom Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt hörten es gern.

Reichlich 116000 Euro kostete die Instandsetzung des Napoleonzimmers. Weitere 46000 Euro wurden aufgewandt, um die Vasen am Neptunbrunnen zu sichern. Das Geld kam zum größten Teil vom Regierungspräsidium sowie von der Stiftung für Denkmalschutz.

Am 2. Dezember zwischen 14 und 15.30 Uhr sowie am 6. Dezember von 16.30 bis 18 Uhr können Besucher in die Räume schauen. Danach ist die Besichtigung für kleine Gruppen nach Anmeldung möglich.