merken
PLUS Dresden

Hunderte Osterkarten fürs Pflegeheim

Nach einem Aufruf, zu Ostern Karten an die einsamen Senioren zu schicken, wird das ASB-Heim in Dresden-Gorbitz von Post überschwemmt.

Viele gemalte Osterhasen kamen vergangene Woche im Gorbitzer Seniorenheim an.
Viele gemalte Osterhasen kamen vergangene Woche im Gorbitzer Seniorenheim an. © René Meinig

Dresden. "Hei,  juchhei! Kommt Herbei! Suchen wir das Osterei", schreibt Ivy auf ihrer Karte. "Immerfort, hier und dort, und an jedem Ort." Fein säuberlich hat sie den Text selbst geschrieben. Die Bewohner im Pflegeheim soll ihre Zeilen ja gut lesen können.

Einige Tage vor Ostern hatte das ASB-Seniorenheim "Am Gorbitzer Hang" in Dresden dazu aufgerufen, den Bewohnern doch Osterkarten zu schicken, damit sie sich in Corona-Zeiten nicht ganz so einsam fühlen.

Anzeige
Die Städte der Zukunft
Die Städte der Zukunft

In der Veranstaltungsreihe von SLUB und Konrad-Adenauer-Stiftung steht am 20.05.2021 die Zukunft der Stadt im Fokus. Diskutieren Sie mit!

Mehr zum Coronavirus:

Eigentlich gibt es vor Ostern hier immer einen großen Ostermarkt mit Ständen und die Bewohner können Hasen streicheln. Dieses Jahr ist wegen Corona alles anders. Aus Sicherheitsgründen gibt es keinen Markt und keine Zusammenkünfte. Auch die Angehörigen dürfen nicht zu Besuch kommen.

Umso wichtiger ist jedes kleine Zeichen der Wertschätzung. "Die Resonanz auf den Osterkarten-Aufruf war überwältigend", sagt Sekretärin Antje Ackermann. Jeden Tag holte sie Dutzende Karten aus der Post. Sogar Süßigkeiten wurden geschickt. "Es hat richtig Spaß gemacht, auf Arbeit zu kommen."

Heim-Sekretärin Antje Ackermann nahm die bunte Osterpost entgegen.
Heim-Sekretärin Antje Ackermann nahm die bunte Osterpost entgegen. © René Meinig

Viele der Karten sind selbst gebastelt. Kinder und Erwachsene haben gemalt. Auf den Rückseiten sind liebe Worte und Gedichte zu lesen. Einige haben sogar Rätsel aus der Zeitung ausgeschnitten und aufgeklebt.

Auch wenn nicht mehr alle Bewohner ihre Karten selbst lesen konnten, habe doch fast jeder positiv auf die Überraschung reagiert, auch schwer demente Senioren. "Mit Osterhasen kann eben jeder etwas anfangen", sagt Heimleiterin Kathrin Meißner.

Das große Ziel war, dass jeder der 243 Bewohner des Heims eine Karte erhalten sollte. Am Ende kamen mehr als 400 Stück zusammen. Einige Einsender schickten gleich zehn oder 20 Unikate. Die überzähligen wurden an die ASB-Sozialstationen weitergegeben.

Auch die Kinder der Kita "Am Lehmberg" beteiligten sich an der Aktion.
Auch die Kinder der Kita "Am Lehmberg" beteiligten sich an der Aktion. © René Meinig
Liebevoll gemalte Bilder waren Teil der Osterpost.
Liebevoll gemalte Bilder waren Teil der Osterpost. © René Meinig
Im Seniorenheim wurde ein Osterhasen-Briefkasten eingerichtet.
Im Seniorenheim wurde ein Osterhasen-Briefkasten eingerichtet. © René Meinig

"Ein ganz großer Dank an alle Dresdner, die in dieser Zeit auch an andere denken", sagt Antje Ackermann. "Das war ein wirklich schönes Zeichen."

Und die Karten waren nicht die einzige Osterfreude für die Heimbewohner in Gorbitz. Dank einer Spende konnten die Balkone mit Frühlingsblühern geschmückt werden. Für den heimeigenen Garten entwarf Heimleiterin Kathrin Meißner einen ausgeklügelten Plan, damit nicht zu viele Senioren gleichzeitig dort verweilen. 

Der Clou: Seit einer Woche bietet das Heim auch Video-Anrufe über ein Tablet an. Wer soll sich da noch trostlos fühlen?

Nachrichten und Hintergründe zum Coronavirus bekommen Sie von uns auch per Email. Hier können Sie sich für unseren Newsletter zum Coronavirus anmelden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden