merken

Die Toilette ist keine Mülltonne

Fremdstoffe im Abwasser sind ein Problem für die Stadtwerke Weißwasser.

Jährlich fallen auf der Kläranlage etwa 50 000 Kilogramm Grobstoffe an. © Foto: Stadtwerke

Weißwasser. Feuchttücher haben inzwischen weite Verbreitung im medizinischen Sektor, in der Babypflege oder zur Reinigung im Haushalt erfahren. Wir nutzen sie als Einwegwaschlappen, Feuchttoilettenpapier oder als Bodenpflegetuch. Hersteller werben mit extrareißfesten Eigenschaften und empfehlen dafür zum Beispiel „nicht mehr als drei Tücher für problemloses Spülen im WC zu verwenden“. Damit ist der Hinweis gegeben, die benutzten Tücher in der Toilette zu entsorgen und sie mit ausreichend Wasser wegzuspülen. Dieser Hinweis schützt jedoch nur die eigene Hausinstallation vor einer möglichen Verstopfung, nicht jedoch die nachfolgenden Anlagen der Abwasserableitung und -entsorgung. Das Problem beschäftigt auch die Stadtwerke Weißwasser. Die Kläranlage am Halbendorfer Weg reinigt rund 2,6 Millionen Liter Abwasser täglich. Genau so viel Wasser verlässt täglich die Anlage – so sauber, dass es zurück in den Wasserkreislauf der Natur fließen kann. Dafür wird vom Unternehmen viel Aufwand betrieben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden