merken
PLUS Dresden

Die Unteilbar-Demo in Bildern

Menschen aus allen Teilen Deutschlands setzten am Samstag in Dresden ein klares Zeichen gegen Fremdenhass. Der Demotag als Bildergalerie.

40.000 Menschen demonstrierten am Sonnabend bei der Unteilbar-Demo in Dresden gegen Fremdenhass und Intoleranz.
40.000 Menschen demonstrierten am Sonnabend bei der Unteilbar-Demo in Dresden gegen Fremdenhass und Intoleranz. © Christian Juppe
Eine Woche vor der Wahl in Sachsen haben Zehntausende Menschen in Dresden bei einer Demonstration des Bündnisses Unteilbar Flagge gezeigt für eine offene und solidarische Gesellschaft.
Eine Woche vor der Wahl in Sachsen haben Zehntausende Menschen in Dresden bei einer Demonstration des Bündnisses Unteilbar Flagge gezeigt für eine offene und solidarische Gesellschaft. © Christian Juppe
Nach Schätzungen der Organisatoren sind dem Aufruf rund 40.000 Menschen gefolgt.
Nach Schätzungen der Organisatoren sind dem Aufruf rund 40.000 Menschen gefolgt. © Christian Juppe
Ein kilometerlanger Zug von Menschen durchquerte am Sonnabend die Dresdner Innenstadt.
Ein kilometerlanger Zug von Menschen durchquerte am Sonnabend die Dresdner Innenstadt. © Christian Juppe
Für die Demonstration war bundesweit mobilisiert worden, es waren Plakate von Gruppen aus Hessen, Bayern, Brandenburg und anderen Bundesländern zu sehen. Zudem war bundespolitische Prominenz angereist, darunter Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Linke-Chef Bernd Riexinger. Allerdings trat keiner von ihnen als Redner auf.
Für die Demonstration war bundesweit mobilisiert worden, es waren Plakate von Gruppen aus Hessen, Bayern, Brandenburg und anderen Bundesländern zu sehen. Zudem war bundespolitische Prominenz angereist, darunter Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Linke-Chef Bernd Riexinger. Allerdings trat keiner von ihnen als Redner auf. © Christian Juppe
Zu der Demonstration hatten mehr als 400 Organisationen und Einzelpersonen aufgerufen, etwa die Hälfte davon aus Sachsen. Zu dem Bündnis gehören Gewerkschaften und Sozialverbände sowie antirassistische und antifaschistische Gruppen. Auch die beiden großen Kirchen hatten für die Teilnahme mobilisiert.
Zu der Demonstration hatten mehr als 400 Organisationen und Einzelpersonen aufgerufen, etwa die Hälfte davon aus Sachsen. Zu dem Bündnis gehören Gewerkschaften und Sozialverbände sowie antirassistische und antifaschistische Gruppen. Auch die beiden großen Kirchen hatten für die Teilnahme mobilisiert. © Christian Juppe
Laut Polizei verlief die Demo friedlich - entlang der Strecke hatten die Beamten jedoch abgerissene Wahlplakate festgestellt.
Laut Polizei verlief die Demo friedlich - entlang der Strecke hatten die Beamten jedoch abgerissene Wahlplakate festgestellt. © Christian Juppe
Die Abschlusskundgebung fand auf der Cockerwiese statt - mit Redebeiträgen von von Schriftstellerin Carolin Emcke und Claus-Peter Reisch, einem Skipper des Rettungsschiffes Lifeline.
Die Abschlusskundgebung fand auf der Cockerwiese statt - mit Redebeiträgen von von Schriftstellerin Carolin Emcke und Claus-Peter Reisch, einem Skipper des Rettungsschiffes Lifeline. © Christian Juppe
Der Abschluss fiel dann musikalisch aus - neben Silbermond standen in Dresden unter anderem  Max Herre, Enno Bunger und Ansa Sauermann auf der Bühne.
Der Abschluss fiel dann musikalisch aus - neben Silbermond standen in Dresden unter anderem  Max Herre, Enno Bunger und Ansa Sauermann auf der Bühne. © Christian Juppe
Anzeige
Fahrzeugeinrichtung nach Maß
Fahrzeugeinrichtung nach Maß

HOLDER ist der Spezialist für individuelle Fahrzeugeinbauten.

Weiterführende Artikel

Das andere Gesicht Dresdens

Das andere Gesicht Dresdens

#unteilbar war eine der größten Demonstrationen, die Dresden seit 1989 erlebte. Warum sie vielen geholfen hat.

Mehr zum Thema Dresden