merken

Dresden

Die Verschiebung als Chance nutzen

SZ-Redakteur Andreas Weller kommentiert das Ergebnis der ersten Sitzung des neuen Dresdner Stadtrats. 

© SZ

Es wirft zunächst kein gutes Bild auf den Stadtrat, dass er Ansätze für eine effektivere Arbeitsweise im Keim erstickt. Oberbürgermeister Dirk Hilbert hat die neuen Räte dabei keinesfalls überrumpelt. Es gab Gespräche während der Sommerpause dazu. Einige Vorschläge kommen – zumindest ähnlich – aus den Fraktionen selbst. Nun wirkt es für den Betrachter so, als wollen die Politiker das Image gar nicht loswerden, sie seien eine Quatschbude.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden