SZ + Radebeul
Merken

Die verschobene Trauer

Bestattungen sind in Corona-Zeiten nur noch mit Abstand möglich. Viele verschieben die Beisetzung deshalb lieber.

Von Peggy Zill
 4 Min.
Teilen
Folgen
Beisetzungen sind derzeit nur mit wenigen Trauergästen möglich. Viele Angehörige verschieben es deshalb lieber. Bis zu sechs Monate erlaubt das Bestattungsgesetz das bei Urnenbeisetzungen.
Beisetzungen sind derzeit nur mit wenigen Trauergästen möglich. Viele Angehörige verschieben es deshalb lieber. Bis zu sechs Monate erlaubt das Bestattungsgesetz das bei Urnenbeisetzungen. © Norbert Millauer

Landkreis. Abstand statt Händchen halten, ein Zunicken statt tröstende Umarmungen: Trauer verlangt Nähe, Corona Distanz. Und so hat die Pandemie auch Auswirkungen auf Beerdigungen. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt, liest man jetzt häufiger in Traueranzeigen. Oder die Angehörigen verzichten ganz auf die Angaben, wann und wo Abschied genommen wird. Sie müssen sich entscheiden, wer zur Beisetzung kommen darf. Zwischen fünf und 15 Personen erlauben die Friedhöfe in der Region noch. Die Zeremonien sind kurz, Gaststätten für den normalerweise anschließenden Leichenschmaus geschlossen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!