merken

Radebeul

Die Zerma wird saniert

Radebeuls letzte große Industriebrache hat neue Besitzer – die wollen hier ihren Firmensitz einrichten.

Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag durften Besucher in die ehemalige Zerma-Halle – Industriearchitektur aus der Gründerzeit.
Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag durften Besucher in die ehemalige Zerma-Halle – Industriearchitektur aus der Gründerzeit. © Peter Redlich

Radebeul. Daran hätten wohl die wenigsten in Radebeul und Umgebung noch geglaubt. Die alte Industriebrache an der Meißner Straße 17, unmittelbar vor der Autobahnbrücke, wird jetzt wirklich saniert. Diese Nachricht machte zum Tag des offenen Denkmals am Sonntagvormittag die Runde. Allerdings erfuhren das bislang nur all jene – immerhin einige Hundert Besucher –, die sich eben an diesem Tag von der Familie Matthes und Architekt Thomas Scharrer durch die Hallen führen ließen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden