SZ +
Merken

Die Zwergziege zum Streicheln

Diese schwarze Zwergziege ist als Nachzügler am 14. Mai geboren. Damit war es für den Ziegenmarkt zu spät und da das Jahr schon weit fortgeschritten war, gab es auch sonst keine Interessenten mehr, die das Tier haben wollten.

Teilen
Folgen

Diese schwarze Zwergziege ist als Nachzügler am 14. Mai geboren. Damit war es für den Ziegenmarkt zu spät und da das Jahr schon weit fortgeschritten war, gab es auch sonst keine Interessenten mehr, die das Tier haben wollten. Für die anderen sieben Jungziegen, die eher geboren wurden, gab es Abnehmer. Das ist normalerweise kein Problem, da für Haustiere aus dem Wildpark bei der Abgabe nicht so strenge Haltungsvorschriften gelten, wie zum Beispiel für Luchs oder Hirsch. Für die schwarze Ziege hatte die späte Geburt gleich zwei Vorteile. Sie musste zum Schutz vor Kälte nicht so lange im Stall bleiben, wie ihre im Winter geborenen Artgenossen und vor allem durfte das Tier im Streichelgehege des Wildparks bleiben. Neun Bewohner gibt es hier. Pflegerin Maika Naß ist darüber aber auch ganz froh. „Sie ist eine ganz liebe. So erlebt man das nicht bei jedem Tier.Oft sind kleine Kinder im Streichelgehege. Da ist es gut, wenn die Ziegen zutraulich, aber nicht zu aufdringlich sind.“ (ek)