merken

Diebeszug im Gewerbegebiet

Im Dachser-Logistikzentrum wurden Planen von zehn Lkws aufgeschlitzt. Doch die Taten sind laut Polizei rückläufig.

© hübschmann hübschmann

Von Wolf Dieter Liebschner

Anzeige
Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Sie kommen immer nachts, wenn die Firmengelände meist menschenleer sind. Teils wird in Gebäude eingebrochen, nach Wertsachen und vor allem Technik gesucht. Oder abgestellte Fahrzeuge werden aufgebrochen, weil wertvolle Ladung vermutet wird. Betroffen von diesen Diebeszügen ist auch das Gewerbegebiet Radeburg-Süd.

Erst kürzlich wurden im Dachser-Logistikzentrum die Planen von zehn Lastkraftwagen aufgeschlitzt und deren Ladung durchsucht. Bevor der Wachschutz auf seiner Kontrollrunde die Tat entdecken konnte, waren die Diebe bereits verschwunden. Dumm gelaufen ist es für die Täter aber trotzdem. Der Vorgang wurde von einer Überwachungskamera mitgeschnitten. Die Polizei kann dieses Videomaterial nun zusätzlich zu den vor Ort gesicherten Spuren auswerten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

Laut Polizeiangaben wurden aus den Lkws zwei Kartons mit Elektroartikeln entwendet. Der Schaden wird auf rund 1 500 Euro geschätzt. Die Planen der Lkws sind längst wieder repariert. Dachser-Betriebsleiter Bernd Häger hofft, dass er nicht so schnell wieder ungebetenen Besuch auf dem Firmengelände bekommt. Er verweist auf das Sicherheitskonzept des Unternehmens, zu dem auch ein ausgeklügeltes Videokamerasystem gehört. Gerade dies könnte der Polizei bei diesem ersten Fall im neuen Jahr bei der Aufklärung helfen.

Mario Laske von der Pressestelle der Polizei in Dresden sieht die Ergreifung der Täter allerdings als schwieriges Unterfangen. „Die unmittelbare Nähe der Autobahn begünstigt die Flucht der Täter“, sagte er. „Die sind in solchen Fällen ganz schnell weit weg.“ Auch die Beute aus solchen Einbrüchen tauche nur sehr selten wieder auf. Da die Täter im Fall Dachser-Einbruch auch kaum Spuren hinterlassen hätten, sei der Ermittlungsspielraum der Beamten eher gering.

Mario Laske schätzt das Gewerbegebiet Radeburg-Süd trotz seiner Weitläufigkeit jedoch als durchaus sicheres Areal ein. „Das ist seit Jahren kein Schwerpunkt der Polizeiarbeit des Meißner Reviers, die dieses Gebiet betreuen“, sagte er. Weitaus mehr Einbrüche und Diebstähle würden im Stadtgebiet von Radeburg registriert. „Im Gewerbegebiet sind sie sogar zurückgegangen. Im vergangenen Jahr lagen sie im unteren einstelligen Bereich.“ Genaue Zahlen nannte Laske allerdings nicht. Der schwerste Fall aus dem Jahr 2014 war neben einem entwendeten Mercedes-Auspuff der Diebstahl eines Audi A6 im Wert von 20 000 Euro.

Zurückgeführt wird diese geringe Kriminalitätsrate vor allem auf die Sicherheitsvorkehrungen, die die Unternehmen verstärkt treffen, um Diebstähle und Einbrüche zu verhindern.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.